Jugend-Angebote, Landesmuseum und Ortsumgehung Thema des Neujahrs-Empfangs der CDU Wolbeck

Teilen heißt kümmern!

Münster-Wolbeck. Auf viele Angebote nicht zuletzt im Rahmen des „Politischen Herbstes“ der CDU Ortsunion Wolbeck konnte deren Pressesprecher Theo Mooren am Sonntag im Drostenhof zu Wolbeck beim Neujahrsempfang 2008 seiner Partei verweisen.

Wolbeck stehe vor Herausforderungen an seine Infrastruktur, so Mooren. Der Ort werde von derzeit 8.200 auf über 10.000 Einwohner wachsen.

Aktionsbedarf: Jugend-Angebote, Gestaltung des Ortskerns nach Bau der Ortsumgehung 

Einige Hinweise auf Aktionsbedarf hat die CDU Ortsunion Wolbeck bei einer Umfrage im Sommer 2007 ermittelt. Beim Lebensmittel-Angebot hätten die Befragten keine Mängel genannt, einige hätten von einem Über-Angebot gesprochen. Von Defiziten sei bei Angeboten für die Jugend die Rede gewesen. Das sei auch eine Frage des Willens, sich aktiv einzubringen, etwa in Vereinen, schnitt Mooren an. Die CDU habe in dieser Sache auch Gespräche mit dem Jugendzentrum Bahnhof Wolbeck geführt.
Gestaltungsbedarf gebe es nach der Ortsumgehung für Wolbeck, dann, so der Wunsch vieler Befragter, müsse der Verkehr aus dem Ortskern weitgehend entfernt werden, vom Zulieferer-Verkehr abgesehen.
Den Festvortrag hielt Dr. Reinhard Sappok zu einem schwelenden Thema der letzten Monate, dem Verbleib oder Weggang des Westpreußischen Landesmuseums .
Am Ende des offiziellen Programms der Veranstaltung ehrte die CDU Ortsunion langjährige Mitglieder: Freifrau Gesine Droste zu Senden, Karl Hinkelmann, Wilbernd Jäger, Halald Schlögl, Dieter Spanier, Hans-Dieter Strotmeyer und Dr. Manfred Wienzek für 25 Jahre Mitgliedschaft sowie Enzio Joka für 40 und Herbert-Fritz Mattenklodt für 45 Jahre Mitarbeit in der CDU.