Lernschwierigkeiten bekämpfen

Teilen heißt kümmern!

Der individuellen Förderung von Schülerinnen und Schülern kommt im neuen Schulgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen eine zentrale Bedeutung zu. Wie in diesem Zusammenhang mit Lernschwierigkeiten als schulischer Herausforderung umzugehen ist, das macht am 1. März 2008 eine Tagung an der Universität Münster zum zentralen Thema.

Neben der Vorstellung allgemeiner Ansätze soll ein spezieller Schwerpunkt auf Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten und Rechenprobleme gelegt werden. Um einen lebhaften Austausch und eine Diskussion über die verschiedenen Formen von Lernschwierigkeiten anzuregen, werden neben fachbezogenen auch fachübergreifende Vorträge angeboten.

Auch für interessierte Eltern

Der Kongress richtet sich vor allem an Lehrkräfte verschiedener Schulformen und Wissenschaftler, aber auch an interessierte Eltern. Daher werden neben theoretischem Wissen auch praktische Beispiele für den Umgang mit Lernschwierigkeiten im schulischen und außerschulischen Bereich von namhaften Experten aus verschiedenen Bereichen, von der Hirnforschung bis zur Mathematikdidaktik, angeboten.

Kongress "Individuelle Förderung – Lernschwierigkeiten als schulische Herausforderung"

Veranstaltet wird der Kongress "Individuelle Förderung – Lernschwierigkeiten als schulische Herausforderung" am 1. März von 9 bis 17 Uhr im Schloss zu Münster vom Landeskompetenzzentrum für individuelle Förderung der WWU Münster und des Ministeriums für Schule und Weiterbildung NRW in Kooperation mit dem Internationalen Centrum für Begabungsforschung (ICBF) der Universitäten Münster und Nijmegen. Die Schirmherrschaft für die Tagung übernimmt die Düsseldorfer Schulministerin Barbara Sommer.

Weitere Informationen und Anmeldung: http://www.icbf.de/veranstaltungen.html