Trifft Realitäten der Altenpflege: „Die Anruferin“ Psychodrama zielt auch auf die Nöte von Pflegenden und ihre Identität

Trifft Realitäten der Altenpflege: „Die Anruferin“ Psychodrama zielt auch auf die Nöte von Pflegenden und ihre Identität
"Die Anruferin" mit Kathrin Marhofen. Fotograf: A. Hasenkamp.

Münster-Hiltrup (agh). Dreimal ist am Wochenende das Psychodrama „Die Anruferin“ von Vera Kissel im Kulturbahnhof zu sehen. Zunächst geht es um eine arbeitende Frau, die zudem ihre Mutter pflegen muss – ein Trend-Thema.

Familiäre Altenpflege und Identitätskrisen

„Das ist natürlich eine Falle“, sagt Dr. Enrico Otto, Leiter des Theaterlabors im Kulturbahnhof, es gehe um eine philosophische Frage: Was die Belastung und Einsamkeit mit der Identität eines Menschen macht, in seiner Psyche anrichtet, in der „Anruferin“. Will sie etwas ausgleichen in den Märchen-Geschichten von ihrer angeblichen angeblich kranken Tochter Pia, einem der siamesischen Zwillinge, die sie fremdem Menschen phantasiereich einredet? Und das tut sie am Telefon in Gestalt mehrerer Personen, im fliegenden Wechsel.

Dass jenseits der Tragik etwas Faszinierendes zu erleben ist, dafür spricht das Erleben der Schauspielerin: Anderthalb Monate nur hat die Vorbereitung gedauert. Kathrin Marhofen freundete sich mit dem Drehbuch nicht recht an, die Freude kam beim Spielen: Schade, dass jetzt schon die Aufführung kommt, meint sie nach der Generalprobe. Dem Publikum in Münster ist Marhofens Ausdrucksstärke und Wandlungsfähigkeit bekannt über Aufführungen von „Heute Abend: Lola Blau“ oder „Ein König namens Macbeth“. Technisch unterstützt hat die Inszenierung Norbert Piontek.

Otto kürzte den Text, das tut dem Stück gut. Auch wenn z.B. ein schöner Seitenhieb der Wäscherin auf akademisierte Denk-Umständlichkeit weichen musste, der, wie andere Passagen, ein Stück Diagnose der Gesellschaft ist. Widerstanden hat Otto dem verbreiteten Hang zum Happy-End, den die Verfilmung des Stückes von 2007 prägt.
Aufführungen im Kulturbahnhof vom 20. bis 22. April jeweils um 20 Uhr. Kartenvorverkauf in der Stadtteilbücherei St. Clemens.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Intensiv gespielter Klassiker der menschlichen ExistenzMünster-Hiltrup. Eine intensive Inszenierung eines Schauspiel-Klassikers des Existentialismus bot am Wochenende das Theaterlabor im Kulturbahnhof Hiltrup. Drei Tote finden sich in Jean-Paul Sartres „Geschlossene Gesellschaft“ zusammen, in der Hölle, die sie selbst sich bereiten. Nett ist der Kellner (Matthias Liebl), zeigt den Weg und die Klingel; einmal kann der Journalist…
  • "Ein König namens Macbeth" - Uraufführung im Kulturbahnhof HiltrupMünster-Hiltrup. Das Böse siegt und siecht auf der Bühne des Kulturbahnhofs Hiltrup – am Freitag sah die Spielstätte des Theaterlabors „Ein König namens Macbeth“, frei nach Shakespeare inszeniert. Enrico Otto, Leiter des Theaterlabors, hatte das Shakesspearesche Original im Februar nicht nur auf verträgliche Länge gekürzt, sondern auch pointiert verändert. So…
  • Vom Broadway zum Bückling: Lola Blau in Hiltrup aufgeführtMünster-Hiltrup. Freud und Leid mitfühlen, die Gelegenheit bot am Freitagabend im Kulturbahnhof Hiltrup die Aufführung von Georg Kreislers „Heute Abend: Lola Blau“. Begeistert vom Leben am und für das Theater freut sich die Schauspielerin im Österreich der 30er Jahre auf ihr erstes Engagement: die Machtergreifung des Nationalsozialismus treibt die junge…
  • Michael Tumbrinck gibt den Alltags-PhilosophenMünster-Hiltrup. Spaß und Spannung, dazu etwas Sorge, ob's einen selbst trifft – das bot am Freitagabend Michael Tumbrinck den Gästen im Kulturbahnhof Hiltrup. Der Kabarettist performte sein Solo-Programm „Schutt happens“. Als Briefträger ist er ein Philosoph des Alltags mit Hang zum Praktisch-Anarchischen – das Briefgeheimnis muss aussetzen, wenn ein Brief…
  • Stefan Zweig in Brief, Gedicht und LebenMünster-Hiltrup. „Literatur für Liebhaber“ stand am Sonntagnachmittag im Kulturbahnhof Hiltrup auf dem Programm, und Liebhaber fanden sich eine ganze Menge für Stefan Zweig. Den 1881 in eine großbürgerliche Familie in Wien Hineingeborenen stellten Marion und Markus von Hagen vor, als materiell gut Situierten, an Neuem und Neuigkeiten Interessierten, vielfältig literarisch…
Zum Thema.:  'Die Kollektion' dynamisiert auf zwei Bühnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
RSS