Altenpflege: Wie gut ist das Niveau in Münster?

Zuletzt aktualisiert 13. Oktober 2015.

Münster (SMS) Die Pflege in den Einrichtungen für alte Menschen und die Betreuung in den Häusern für behinderte Menschen befindet sich in Münster auf einem guten Niveau. Das legt der Tätigkeitsbericht 2013/14 der städtischen Heimaufsicht nahe, das spiegeln auch die Ergebnisse der aktuellen Regelprüfungen im laufenden Jahr, die im Internet veröffentlicht sind.

Altenpflege: „Pflege und Betreuung auf gutem Niveau“

„Die Qualität ist gut. Dieses Niveau gilt es zu halten und an der einen oder anderen Stelle weiter zu verbessern. Angesichts des Fachkräftemangels und einer immer älter werdenden Gesellschaft ist das eine große Herausforderung“, so Sozialamtsleiterin Dagmar Arnkens-Homann.

Qualitätssicherung nimmt bei den Kommunen die Heimaufsicht in der Altenpflege wahr

Die Aufgabe der Qualitätssicherung nimmt bei den Kommunen die Heimaufsicht wahr. In Münster ist sie für 86 Einrichtungen mit mehr als 4500 Plätzen zuständig, in denen behinderte Menschen betreut und alte Menschen gepflegt werden. Bewohnern und Nutzern dieser Einrichtungen und deren Angehörigen steht die Heimaufsicht jederzeit beratend zur Seite. Außerdem hat sie den gesetzlichen Auftrag, einmal jährlich alle Einrichtungen zu prüfen und anlassbezogene Kontrollen vorzunehmen. Anlassbezogene Prüfungen erfolgen meist aufgrund von Beschwerden. Deshalb ist es ein gutes Zeichen, dass diese Prüfungen rückläufig waren.

Zum Thema.:  Behinderte Menschen reden mit - Espa lud städtische Behindertenbeauftragte in Politikunterricht ein

Freiheitsentziehende Maßnahmen seltener verhängt

Mindestens ebenso erfreulich ist, dass freiheitsentziehende Maßnahmen zum Beispiel durch Bettgitter oder Gurte, die einer Genehmigung durch das Amtsgericht bedürfen, deutlich seltener angewendet werden. Ihre Zahl sank von 372 im Jahr 2012 auf noch 228 in 2014.

„Selbst die fürsorglichste Anwendung der Fixierung ‚zum Schutz des Betroffenen‘ nimmt ihr nicht den einschneidenden Charakter“, erläutert Heike Pötter von der Heimaufsicht. Zugleich bescheinigt sie den Einrichtungen, dass sie mit diesem Themas sehr sensibel umgehen.

Schlagwörter: