Roland Jankowsky liest schauspielernd im Kulturbahnhof Hiltrup

Roland Jankowsky liest schauspielernd im Kulturbahnhof Hiltrup
Roland Jankowsky im Kulturbahnhof Hiltrup. Foto: A. Hasenkamp.

Zuletzt aktualisiert 16. Mai 2018 (zuerst 11. Mai 2018).

Münster-Hiltrup. Er war schon mal da, es war schon mal voll: Roland Jankowsky füllte bei schönstem Wetter und mitten im friedenssuchenden Katholikentag, den Kulturbahnhof Hiltrup am Freitagabend, zur Gänze, auch oben.
Zuerst „beschwert“ sich der mit Theater, Chansons, Lesungen und Hörspielen erfahrene Gast, der Sommer möge sich doch nach dem Kalender richten, wirbt dann für den Einkauf vor Ort, zum Beispiel von Büchern: „Dann bleibt die Einkaufsstraße auch voll.“ „Bin ich zu meckerig?“, fragt er sein Publikum.
„Es wird Tote gegeben“ heißt der Titel eines anderen Programms von Jankowsky, das auch hier zuträfe; diesmal gibt es die erste Leiche nicht in der ersten Strophe des munteren einführenden Gedichts, sondern erst in der dritten. Vorfreude gab es im Publikum auch bei den anderen kriminell heiteren Kurzgeschichten.

Roland Jankowsky liest Heiter-Kriminelles

„Auf Abwegen“ gerät der leitende Möbelhaus-Angestellte und in lückenhaften Latex-Hosen gefesselt auf ein Bett in eben seiner Wirkungsstätte – geht er bis zur bitteren Neige in die Falle seiner Ehefrau? Diese Geschichte von Erika Kroell, genussvoll in Leiden und Freuden ausgemalt von Jankowsky, hält die Spannung bis zum für eine Seite bitteren Ende.
Selbstbewusstsein „sieht nur von unten aus wie Arroganz“, so große Töne spuckt der Hit-Man, der Profi-Killer, gegenüber seinem Lehrling aus, in der Geschichte „Bei Mutti schmeckts am besten“ von Peter Godazgar. Jankowsky malt das Gehabe des Profis köstlich präzise, lebendig und detaillreich aus. Bis in die Feinheiten der Rezeptur für „Leipziger Allerlei“. Dabei läuft dem Hörer das Wasser im Munde zusammen, verstärkt dadurch, das irgendwann nicht nur der duft des Gerichts durch den vollen Saal des Kulturbahnhofs zieht, sondern auch die köstliche Vorahnung, dass der Profi-Killer-Koch alsbald seinem Leib-und-Magen-Gericht zum Opfer fallen dürfte: Da war noch ein Amateur-Killer am Werk.

Publikum von Vorleser Jankowsky begeistert

Gern signiert Jankowsky und lässt Selfies mit sich machen: Die Fans lassen nicht auf sich warten, sie drängen an den Büchertisch im Kulturbahnhof Hiltrup.  Auf dem Tisch wartet auf Jankowskys Stimmbänder schon die „Familientherapie“, von Jan Schröter.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Holmes und Watson zum Mitfiebern im KopfkinoMünster-Hiltrup. Nicht immer waren der Detektiv Sherlock Holmes und sein Watson, die Figuren Arthur Conan Doyles ein Ermittler-Paar – wie es dazu kam, ließ am Samstag ein Live-Hörspiel im Kulturbahnhof Hiltrup erleben. Wieder einmal war Christoph Tiemann mit dem Theater ex libris zu Gast, der Kulturbahnhof Hiltrup gut gefüllt. „Die…
  • Noch mehr Dampf mit Romana DombrowskiMünster-Hiltrup. Diesmal hatte Christian Bleiming eine Sängerin mitgebracht zum Konzert der Reihe Boogie-Woogie-Train im Kulturbahnhof. Aber den ersten kräftigen Applaus gab es schon, als noch kein Musiker auf der Bühne war: „Christian Bleiming hat versprochen, dass es auch im nächsten Jahr weitergeht“, hatte Günter Zimmermann vom Team der Ehrenamtlichen verkündet.…
  • Vom Broadway zum Bückling: Lola Blau in Hiltrup aufgeführtMünster-Hiltrup. Freud und Leid mitfühlen, die Gelegenheit bot am Freitagabend im Kulturbahnhof Hiltrup die Aufführung von Georg Kreislers „Heute Abend: Lola Blau“. Begeistert vom Leben am und für das Theater freut sich die Schauspielerin im Österreich der 30er Jahre auf ihr erstes Engagement: die Machtergreifung des Nationalsozialismus treibt die junge…
  • Zu Gast: Jens Foltinowicz und Felix WundererMünster-Hiltrup. Zu dritt geht es los, instrumental: die Gastgeber Klaus Bensen an der Gitarre und Christian Fuchs am Schlagzeug starteten mit Felix Wunderer am Keyboard das 13. Konzert der Reihe „In Concert mit Bensen und Fuchs“. Voll war es im Kulturbahnhof Hiltrup am Dienstagabend; Frank Schäfer und die Betreuerin der…
  • 'Die Kollektion' dynamisiert auf zwei BühnenMünster-Hiltrup. Theater ist etwas anderes als Literatur; eine Inszenierung nicht ihre lineare Umsetzung. Das zeigte am Montag- und Dienstagabend die Art der Aufführung, die das Theaterlabor Münster im Kulturbahnhof Hiltrup darbot. „Die Kollektion“ des englischen Dramaturgen Harold Pinter ist die Vorlage, ein ernüchterndes Verwirrspiel um Wahrheit und Unwahrheiten, um die…
Follow by Email
RSS