Niederdeutsche Bühne liest und spielt plattdeutsche Erzählungen im Kulturbahnhof Hiltrup

Zuletzt aktualisiert 4. Dezember 2015 (zuerst 10. Oktober 2014).

Münster-Hiltrup. Wenn Schauspieler der Niederdeutschen Bühne eine Lesung zum Thema „Up Reisen gaohn" bieten, dann wird schnell mehr draus als eine reine Lesung.
Ein „Programm“ gibt es nicht an diesem Freitagabend im Kulturbahnhof Hiltrup – aber einen „Fahrplan“ mit reichlich Stationen und Begegnungen: Mit Jungs, die beim Aufbruch zu einer Reise Unangenehmes erleben und die Lust am Reisen gründlich verlieren, sturen, cleveren, lustigen Westfalen, redseligen und arg wortkargen. „Schweigen und nachdenken hat noch keinem wehgetan“, so hört man da als Lebensweisheit, natürlich op Platt.

Mit Plattdeutsch durch Westfalen gedampft

Es lasen bzw. „et föhrden met“ durch Westfalen: Hannes Demming, Elisabeth Georges, Christina Reuter – ein Neuzugang bei der Niederdeutschen Bühne, Franz Strukamp und Uli Tarner.  Die fünf Leser  hatten Stücke verschiedenster Autoren mitgebracht, mit volksnahem oder gediegenem Platt: Brüder Grimm, Hannes Demming, Virginie Hölling mit Erlebtem aus Hiltrup, Anton Aulke über das Zusammenstoßen von moderner Bahn und lokalem Glauben – „mit der Bahn kommt nur der Unglaube“, fürchtet der Pfarrer. Nach einem „Zwischenhalt“ mit Verköstigung durch die Ehrenamtlichen des Weltladens „Solidario“, Sibylle Holzapfel, Bernd Kroos und Christine Finke konnte Illa Andreae den „Pängelanton“ tuckern lassen, von Ottilie Baranowski gab es dazu „De aolle Lok“ und ihr Vorleser Uli Tarner empfahl, doch auf dem Flohmarkt nach „fienen Bökers“ zu suchen. Heinrich Füser kam zu Wort und Augustin Wibbelt. Und zwar so lebendig und mit Verve gelesen, wie es besonders Schauspieler können. Obendrein hatten sie in die Requisiten-Kammer gegriffen: des Pastors Berett kam bei „Mamsel up Reisen“ ebenso zum Einsatz wie ein Spitzenhäubchen.  „Endstation“ war nach dem Lied „Wann m' weggeiht“, verfasst und an der Mundharmonika begleitet von Hannes Demming. Der Applaus von über siebzig Gästen sprach für eine gelungene plattdeutsche Lesereise.

Das Ambiente des ehemaligen Bahnhofs tat das seine dazu, diese Ansicht vertraten Marlies Kumpmann und auch Gisela und Bernhard Lechtermann. Akustik und Sicht seien gut gewesen. Im Heimatmuseum habe man bei Lesungen noch näher an den Vorlesern gesessen. Einige von ihnen kannten den Bahnhof noch aus dessen aktiven Zeiten – Lechtermann sogar das Stellwerk. Woher sie fast alles vom Platt verstünden? „Von den Eltern, nicht aus der Schule“.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Werkstattabend im Kulturbahnhof HiltrupMünster-Hiltrup. Der „Werkstattabend“ des Theaterlabors im Kulturbahnhof Hiltrup steht für einen Rückblick und Ausblick, für Einblick in werdende Stücke und diesmal auch einen Blick auf das Schaffen neuer Schauspieler. Seinen Abschied gab Claus Becker, Hauptfigur vieler Stücke im Kulturbahnhof   – er beginnt im Oktober  ein Schauspiel-Studium an der Staatlichen Hochschule…
  • Delta Boys begeistern mit Blues und Soul im KulturbahnhofMünster-Hiltrup. Die Delta Boys haben die Welt konzertierend bereist, am Dienstag traten sie wieder mit Soul und Blues im Kulturbahnhof Hiltrup auf. Und mit Ansprüchen. Der Gitarrist und Sänger Michael von Merwyk und der Harmonikaspieler und Sänger Gerd Gorke wollten, dass die „Fischer-Chöre Abteilung Hiltrup“ sie begleiten, bitte auch das…
  • "Geschichten einer Gauklerin" aus erster HandMünster-Hiltrup. Am Freitag lieh Naëmi Priegel ihre Stimme der Frau von Anton Tschechow, am Sonntag sich selbst und ihrem autobiographischen Buch „Geschichten einer Gauklerin“. Beides geschah im Kulturbahnhof Hiltrup. Gelernte Buchhändlerin war Priegel, sie engagierte sich und lernte Schauspiel, bewarb sich beim Radio. Priegel rezitiert Tucholsky - ein Sprung zurück…
  • Power Train dampft mit Postwertzeichen-WaggonMünster-Hiltrup. „Ein Experiment“, so sah auch Christian Bleiming die Kombination von Boogie Woogie und Comedy: Als Gast seiner Reihe „Boogie Woogie Power Train“ begrüßte er im Kulturbahnhof Hiltrup diesmal Hans-Hermann Thielke, seines Zeichens Postbeamter sowie Absolvent eines Seminars  „Humor im mittleren-nichttechnischen Dienst“ bei der Post. „Mal was Anderes“, gestand einer…
  • Warten aufs VerreisenMünster-Hiltrup. Verreisen ist schön, und so genießen es zwei Kunstfiguren am Bahnhof Hiltrup. Seit Wochen stehen sie da, bei jedem Wetter. Eine Attraktion. Dumm nur, dass sie auf der falschen Seite stehen. So dürften sie noch manchen Zug verpassen. Zur Freude der Besucher des Kulturbahnhofs. Aber vielleicht stehen sie auch…
Follow by Email
RSS