„Hier kannst Du sein“: Pfarrer Franz Westerkamp als Pfarrer von St. Nikolaus aufgenommen

Mit Wanderstock ausgestattet: Pfarrer Franz WesterkampMünster-Wolbeck. Er wäre lieber ganz woanders, habe er am Morgen noch kurz gedacht, gestand Franz Westerkamp, ein Gedanke, der sich rasch gelegt zu haben schien.

Am Sonntagnachmittag wurde er als Pfarrer von St. Nikolaus Wolbeck eingeführt. Draußen führte er vor dem Einzug in die Kirche St. Nikolaus schon die Regie über die vielen Beteiligten. Von der Vielfalt in der Gemeinde kündeten die Flaggen vieler Wolbecker Gruppen und Vereine, die den Gottesdienst um dem Altar herum begleiteten: Die Bruderschaften Nikolai und Achatius, die Pfadfinder, die Freiwillige Feuerwehr, die kfd, die KAB und die Kolping-Familie. Vielfältig war auch der Gesang von Kirchenchor und Schola, vom Neuen Geistlichen Lied bis zum Patronats-Lied des Heiligen Nikolaus, auf Deutsch, Latein und Englisch.
Die Gemeinde empfing Westerkamp in großer Zahl, viele Menschen verfolgten das Geschehen stehend. Auch viele Gäste aus seiner Kaplans-Gemeinde in Gievenbeck waren gekommen.
Dechant Bernd Haane verkündete die Ernennungsurkunde von Bischof Reinhold Lettmann.
„Habemus pastorem“ – verkündete freudig die Pfarrgemeinderats-Vorsitzende Annegret Richter. Es gab viel Dank für jene, die in der Übergangszeit Aufgaben übernommen hatten oder Westerkamp bei der Vorbereitung halfen. Viel Arbeit gebe es in Wolbeck, sagte für den Kirchenvorstand Alfons Gerwing, und es sei eine ganz normale Gemeinde. Das fasste Pfarrer Reinhold Waltermann so: In Wolbeck muss der Pfarrer nicht alles allein machen, noch nicht einmal die Fehler.
Westerkamps Predigt setzte beim Kirchenraum an. Hier müsse der Mensch er selbst sein können und sich angenommen fühlen. Und der Kirchenraum müsse „letztlich zu Gott führen“. Das habe er in St. Nikolaus gefühlt: „Hier kannst Du sein“.
In den Fürbitten, von denen eine die evangelische Pfarrerin Helga Wemhöner sprach, bat ein Mädchen, Westerkamp möge die Kraft haben, den Glauben mutig zu verkünden.
Für die evangelische Schwestergemeinde Wolbecks schlugen Pfarrerin Helga Wemhöner und Presbyteriums-Vorsitzende Marita Nover eine Brücke zum Thema Raum. Sie hofften, das lebendige Miteinander der beiden Gemeinden fortsetzen zu können.
Nach dem Gottesdienst ging es durch ein Spalier von Wanderstöcken der soeben heimgekehrten Wander-Gruppe „Mit Bibel und Rucksack“ in einen weiteren Raum, das Pfarrheim – von  dem Westerkamp vor lauter Menschen nicht viel gesehen haben kann. Der nächste neue Raum wird das Pfarrhaus sein, das noch nicht vollständig renoviert ist.

Zum Thema.:  "Tanz in den Mai" präsentiert erstmals Wolbecker Vereine

Westerkamps Vorgänger Dr. Siegfried Kleymann war Ende 2007 zum neuen Studentenpfarrer in der Katholischen Studierenden- und Hochschulgemeinde (KSHG) in Münster ernannt worden.

{smoothgallery folder=images/stories/wolbeck/kirchen/stnikolaus/2008/westerkamp&sort=asc&timed=true}

(Visited 82 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*