ÖWK St. Nikolaus Wolbeck trauert um Franz-Josef Klee Langer Einsatz für Projekte in Nigeria und Nepal

Franz-Josef Klee 2015. Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster.

Der ÖWK St. Nikolaus Wolbeck trauert um Franz-Josef Klee, der am 05. Oktober 2016 verstorben ist. Über viele Jahre  hat sich Franz-Josef Klee mit großem Engagement für die Belange des Vereins und vor allem die Projekte in Nigeria eingesetzt. Er gehörte 1990 maßgeblich zu den Begründern des damaligen EWK und leitete den Verein von 1995 bis 2002 als erster Vorsitzender. Während seiner Amtszeit wuchs der Verein stetig und weitete die Projektarbeit in Nigeria aus. Gemäß dem Grundsatz „Nmekorita“ (Igbo)  – Partnerschaft mit Gesicht – intensivierte Franz-Josef Klee durch wiederholte Reisen nach Nigeria die freundschaftlichen Kontakte mit dem Projektpartner und setzte sich mit Leben und Kultur des Volksstammes der Igbo im Südosten Nigerias auseinander. Unvergessen bleibt die große Ausstellung „Annäherungen“ im Jahr 2000, durch die er sein Wissen  über Leben und Kultur der Igbo einer breiten Öffentlichkeit zugänglich und den Verein weit über die kommunalen Grenzen hinaus bekannt machen konnte.
Die Zusammenarbeit war nicht immer konfliktfrei, aber letztendlich zählte für Franz-Josef Klee wie auch für alle anderen nur ein Ziel, nämlich in der Einen Welt etwas zu bewegen und das ist ihm gelungen. Ohne seinen unermüdlichen Einsatz und sein sprichwörtliches kämpferisches Naturell hätte so manches Projekt nicht realisiert werden können. Ein besonderes Talent kam dem Verein immer wieder zu Gute: Selbst wenn es unmöglich erschien, wo auch immer Gelder für die Projektarbeit aufzutreiben, gelang es Franz-Josef Klee auf wundersame Weise.
Franz-Josef Klee war ein aufmerksamer Beobachter und verfolgte die Projektarbeit des ÖWK auch nach der Aufgabe seines Vorsitzes äußerst interessiert. Die Ernennung zum Ehrenvorsitzenden motivierte ihn zusätzlich. Bis zum Schluss hielt er nach anfänglicher Skepsis den Bau von Biogasanlagen für private Haushalte in Nepal für das effektivste Projekt des Vereins.
Der ÖWK St. Nikolaus wäre heute nicht das, was er geworden ist, ohne Franz-Josef Klee. Eine letzte Erinnerungsgeste, um auch die Verbindung zu Nigeria aufrechtzuerhalten, war die Stiftung des Kunstwerkes des nigerianischen Künstlers Tony Nwachukwu „Lebensweg“ durch das Ehepaar Klee an die Gemeinde St. Nikolaus, das im Pfarrheim der Gemeinde St. Nikolaus zu sehen ist.

(Visited 66 times, 1 visits today)
Zum Thema.:  Torwart-Tour führte nach London
Über Andreas Hasenkamp 6469 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*