Auf Umwegen zur Venus: Plattdeutsche Theatergruppe Sendenhorst inszeniert Hamburger Erfolgs-Stück

Teilen heißt kümmern!

Sendenhorst. Ein am Lebenssinn verzweifelnder Bauer, gerne grantelnd, eine stark zum Schlampen neigende Hushöllerske samt zwar witzigem, aber nicht arbeitseifrigen Neffen – da ergeben sich drollige Dialoge, aber wo bleibt die Spannung?

Aber man kennt die Sendenhorster Theatergruppe. Und das aus dem Hamburgischen stammende  Lustspiel "Müggensack sien Venus", von Tilly Hütter verfasst, hatte sich bereits im namhaften Ohnsorg-Theater bewährt. So wurde man nicht enttäuscht von Wirrungen und Wendungen, bis dann Bauer Müggensack noch eine Venus findet.Die Spannung bahnte sich am Samstagabend im plattdeutschen Theater in Sendenhorst mit weiteren eigensinnigen Akteuren an. Mit dem pingeligen Steuerberater kommt nicht nur ein Kritiker der Haushaltsführung auf die Bühne in der Realschule St. Martin, sondern Hochzeitspläne, denen die geradlinige Tochter herzlich abgeneigt ist.

{smoothgallery folder=images/stories/sendenhorst/realschulestmartin/mueggensack&sort=asc&timed=true&delay=1811}

Die kontinuierliche Disharmonie platzt mit dem Auftreten einer verflossenen Braut des Bauern. Nun schwingt sich die Hushöllerske, in ihrer Existenz bedroht, zu genialer Überredungskunst auf, auch andere Charakteren zeigen unerwartete Seiten, eine Revolution löst die nächste aus. Wobei Komplikationen nicht dünn gesät sind.

Die Theatergruppe zeigte sich wie im Vorjahr mit glücklicher Hand. Im August fand die immer schwierige Stückauswhal ein Ende, ab Ende September probten die aus Hoetmar, Alverksirchen Drensteinfurt und Sendenhorst stammenden Schauspieler. Heraus kamen authentisch gespielte Charakter. Rolf Nettebrock gibt den Bauern Müggesack rustikal und liebenswert, Anne Quas mimt die wandlungsfähige, nicht auf den Mund gefallene Hushöllerske, Klemens Witte den kalkulierenden Steuerfuchs mit überraschenden Liebes-Anwandlungen. Die stark exzentrische, manisch „süß“ veranlagte Ex-Braut gab am Premieren-abend Barbara Untiedt (sie wechselt mit Eva-Maria Lüring). Ein Gute-Laune-Verstrahler mit Schweinestall-Ambiente ist Torsten Merten als Neffe. Und bei der sympathisch-normalen, selbstbewussten Tochter (Marion Leifert) werden viele mitfiebern, ob sie der kalkulierten Vernunfthochzeit entrinnen kann.

Hinter den Kulissen und Masken stecken Jane Poppenborg, Vöörsägger Udo Reher und als Darsteller von Auto und Schwein Gerda sowie Beleuchter Matthias Linnemann.

Die Plattdeutsche Theatergruppe Sendenhorst bietet noch zwei Aufführungen von „Müggensack siene  Venus“, und zwar am Samstag, den  19.01. und am Sonntag, dem 20.01., jeweils um 19.30 Uhr.