„Trompetenbaum und Geigenfeige“ mit Hootin‘ the Blues im Drostenhof

„Trompetenbaum und Geigenfeige“ mit Hootin‘ the Blues im Drostenhof
„Trompetenbaum und Geigenfeige“ mit Hootin' the Blues im Drostenhof

Zuletzt aktualisiert 9. August 2019 (zuerst 4. August 2019).

Münster-Wolbeck. Nicht jeder Ort kann Ort eines Konzerts im Rahmen der Reihe „Trompetenbaum und Geigenfeige“ sein, und die ausgewählten müssen sich dann noch beweisen. Etwa durch die Zuschauerzahl. Für den Wolbecker Drostenhof war der Sonntagnachmittag die Probe, mit dem Das Trio „Hootin‘ the Blues“:  Rupert Pfeiffer (Gesang, Akustikgitarren, Dobro) – erst 32 Jahre dabei, Gerd Gorke (Gesang, Harmonicas, Ukulele) und Günter Leifeld (Gesang, Banjo, Mandoline, Lapsteel-Gitarren, Dobros, Akustikgitarren) – beide 33 Jahre dabei.

„Trompetenbaum und Geigenfeige“ mit Hootin' the Blues im Drostenhof 2
Rupert Pfeiffer (v.l.), Gerd Gorke und Günter Leifeld brachten die 1920er bis 1959er in den historischen Drostenhof. Foto: A. Hasenkamp.

250 Karten seien vorgesehen gewesen, so Patrick Pieper vom Veranstalter Münsterland e.V., etwa 400 wurden verkauft – „das  spricht für Wolbeck“. Kein Wunder, dass zu den acht Sitzreihen noch acht Steh-Reihen hinzukamen. Bis zum Torhausstand oder saß man auf dem Boden, auch mal ohne Schuhe, auch der Raum bis zum Eingangstor war gut gefüllt. Die Sonne schien, wenn auch gemäßigt, so doch warm, doch auch die Gäste außerhalb des Schattens sparten nicht mit Applaus. Und das gleich beim ersten Stück, und das schon mittendrin bei den ersten virtuosen Einsprengseln. Und die waren häufig. „Going down slow“ schraubte die Stimmung im Nu hoch, das Trio begeisterte mit „Just because“, bei „Shimming like Kate“ konnte man sich den Tanz vorstellen und das bekannte „Lonesome train“ ist ein Dauerbrenner auch bei Sonnenschein.  Der zweite Teil hielt „Collector man” bereit, “Can’t be satisfied”, den “Mistery train” und zum Finale „Can’t judge a book by its cover” – reichlich Gelegenheit für flinke Fingen und Lippen an Saiteninstrumenten und Mundharmonika gab es dieser beschwingenden Musik der 20er- bis 50er-Jahre: Country-Blues, Ragtime, Jazz und Westernswing.

Und Leifeld zog sein Banjo heraus – „Günter hat gelötet“, nämlich die Büchse des historischen Instruments – und so drangen Klänge wie in den 1920 Jahren in den Hof hinüber zum Torhaus von anno 1545. Das Konzert in Wolbeck fand statt in Zusammenarbeit mit Benedikt Graf von Merveldt, dem Verein KulturVorOrt Wolbeck sowie dem Gartenbauverein, dem Heimatverein und dem Bürgerforum Wolbeck. Ehrenamtliche stemmten viel von der Logistik, so die Getränke.

„Trompetenbaum & Geigenfeige“ ist ein gemeinsames Projekt der vier Münsterlandkreise Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf.

Verwandte Inhalte:

  • Bigband from Alabama fires up in WolbeckMünster-Wolbeck. Despite the heat and summer school holidays, Wolbeck is not as "extinct" as it may seem during the day. In the late Friday afternoon many people went out for ice cream, a beer under a shady tree or a concert in the beer garden.At short notice, a big band…
  • "Udo Jürgens: Sein Leben - sein Werk" füllt den Saal in WolbeckMünster-Wolbeck. Er ist noch immer ein Magnet, auch wenn er selbst nicht da ist: Das Programm „Udo Jürgens. Sein Leben – seine Lieder“ füllte am Freitagabend den Saal der evangelischen Kirche in Wolbeck. 150 Gäste, das könnte ein Rekord sein, vermutete am Morgen danach der Vorsitzende des Veranstalters, des Vereins…
  • The Modern Cello-Piano-Duo verfremdet virtuos in WolbeckMünster-Wolbeck (agh). Pop auf klassischen Instrumenten umsetzen, verwandeln, das ist ein Markenzeichen der klassisch ausgebildeten Musiker, die am Freitag zum wiederholten Mal in Wolbeck auftraten. „The Modern Cello-Piano Duo“, das sind Clemens Kröger und Daniel Sorour, und sie hatten erneut Überraschungen im Gepäck für die Gäste des Vereins KulturVorOrt Wolbeck.…
  • Münster-Wolbeck. Leichtigkeit mit einem Schuss Melancholie prägte die Impressionen für Saxophon und Klavier, die im Wolbecker Drostenhof am Samstagabend des 19.05.2007  erklangen. Südeuropäische und lateinamerikanische Klänge, auch wenn der Förderkreis Drostenhof Künstler aus Weimar engagiert hatte. Eine fröhliche Braziliera von Darius Milhaud aus „Scaramouche“, eine melancholische „Aria“ von Eugene Bozza…
  • Münster-Wolbeck. Er trägt die schwarze Handwerker-Hose, hat einen Doktor-Titel und spielt ein historisches Tasteninstrument: Dr. Ryszard Moroz gab am Donnerstagabend ein Konzert auf dem Klavichord. Das lockte 30 Zuhörer in das Danzig-Zimmer des Westpreußischen Landesmuseums im Drostenhof in Wolbeck. Er sei kein Virtuose, sagte der freundliche, bescheidene Moroz, der beim…