Neue Grippe: Gesundheitsamt Münster setzt auf Informationen

Münster. Die Reiserückkehrer bescheren erwartungsgemäß auch Münster eine steigende Zahl von Neue-Grippe-Fällen, bis Donnerstag, 23. Juli, 15 Uhr, wurden 29 Erkrankte erfasst. Doch die Beratung der Patienten, ihrer Kontaktpersonen und anderer Ratsuchender macht nur einen Teil der Arbeit zu dieser Virus-Welle aus.

Fakten für Schulen, Kitas und Arztpraxen

Eine wichtige Rolle spielt auch die aktuelle Information für spezielle Zielgruppen.So informiert das Gesundheitsamt mit einem Schreiben Kindertageseinrichtungen und Schulen. "Nach dem jetzigen Stand können Kinder Kitas und Schulen ohne besondere Vorsichtsmaßnahmen besuchen. Auch gibt es keinen Grund, große Ferienveranstaltungen zu meiden", sagt Dr. Christiane Kappenstein. "Es sollten aber die üblichen Hygieneregeln eingehalten werden."Auch mit Arztpraxen, Labore und Krankenhäuser hat man schon länger entsprechend des Pandemie-Plans Kontakt. Anfang der Woche wurden beispielsweise die Kinderärztinnen und -ärzte in Münster informiert.

Neue Grippe: Gesundheitsamt Münster setzt auf zielgruppengerechte und aktuelle Informationen

Dabei geht es nicht nur um Prävention, Diagnostik- und Therapiemaßnahmen, sondern auch um das Gerücht über quarantäne-ähnliche Einschränkungen für betroffene Praxen. "Das ist derzeit überhaupt kein Thema", beruhigt Dr. Kappenstein. "Aber natürlich müssen die Praxen der Ansteckungsgefahr begegnen mit den auch für andere Viruserkrankungen üblichen Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen."