Marktstraße in Wolbeck

Marktstraße in Wolbeck
Die Referenten Bernhard Karrengarn (v.l.) und Heinz Gallenkämper stehen vor einem Foto, das links noch die Mauer vor der Gaststätte Sültemeyer zeigt - und Kopfsteinpflaster. Foto: A. Hasenkamp, Fotograf in Münster.

Zuletzt aktualisiert 16. Oktober 2020 (zuerst 11. März 2016).

Münster-Wolbeck. Mehr gingen nicht rein beim Film- und Vortragsabend des Heimatvereins Wolbeck zum Thema Heimat und Geschichte. Etwa 100 Gäste fanden am Freitagabend einen Sitzplatz im Saal des Pfarrheims von St. Nikolaus in Wolbecks Herrenstraße.

Heinz Gallenkämper beleuchtete Wolbecker Geschichte aus der Warte seines Familien-Hauses in der Marktstraße 42. Seit Jahrzehnten bewahrt und erschließt er Dokumente, auch Aufzeichnungen seines Vaters aus der Jugend- und Junggesellenzeit, hat Zeitzeugen befragt, Bücher gewälzt, Luftbilder gesammelt – und vieles mit Filmkamera und Camcorder in bewegtem Bild und Ton eingefangen. So war einer aus der Sippe Gerdes zu sehen, wie er einen Parademarsch vorführt, wie zu Kaisers Zeiten (wobei die zwei Damen im Vordergrund anderen Gesprächsstoff hatten).

Die starke Präsenz der Handwerker machte Gallenkämper lebendig, die erste Vermessung, die Wassermühle und den „Robbespierre von Wolbeck“. War alles besser in der „guten, alten Zeit“? Maria Frenz hatte sich schon vor Jahrzehnten darüber Gedanken gemacht und gedichtet. Bei Gallenkämper konnte man eine Frau in traditioneller westfälischer Tracht Frenz‘ Text lesen sehen und hören – Frenz hatte ganz nüchtern auch die Härten und Unbequemlichkeiten zur Sprache gebracht. Der Saal applaudierte begeistert dem so vielfältigen, lebendigen Gang durch die Jahrhunderte. „Es ist überwältigend“, merkte Josef Leifert an, einer der Beisitzer des Heimatvereins.
Für den zweiten Teil der abendlichen, multimedialen Zeitreise hatte Bernhard Karrengarn Fotos von früher (von Josef Haves) und von heute zusammen- und gegenübergestellt. Zu Beginn ordnete er Örtlichkeit und Historie in den Raum ein. Mit Karten zeigte er, wie nach lange einem Jahrnundert fast unveränderter Existenz aus Wigbold und Kirchspiel ein rapide wachsender Ortsteil von Münster wurde. Unter 1000 Einwohner gab es im Wigbold zu Beginn des 19. Jahrhunderts, inzwischen sind es fast 9000.

Sein Jahresprogramm setzt der Heimatverein mit einer Radtour nach Telgte fort (22.5.), es folgt ein „Volkssingen für alle“ (17.6.). Das Plattdeutsche pflegt der Verein beim plattdeutschen Gottesdienst (25.6.2016).

Verwandte Inhalte:

  • 13.10.2000. (SMS) Seinen 70. Geburtstag feiert der ehemalige Wolbecker Bürgermeister Heinz Gallenkämper (am 14. Oktober). "Mit Ihnen gratuliere ich sozusagen einem meiner Amtsvorgänger", schreibt Oberbürgermeister Dr. Berthold Tillmann in seinem Geburtstagsglückwunsch. Als Bürgermeister der früheren Gemeinde Wolbeck habe Heinz Gallenkämper von 1969 bis 1974 den schwierigen und schmerzhaften Prozess bis…
  • Im Sofa die Polonaise genossen / Spaziergang zu den alten WolbeckerinnenFilmabend mit Heinz Gallenkämper füllt das Pfarrheim Münster-Wolbeck. Ein Spaziergang durch Wolbeck verspricht immer einige Begegnungen, ganz besondere der „Spaziergang“ durch das Wolbeck insbesondere der 60er und 70er Jahre, den am Freitagabend der Heimatverein bot. Heinz Gallenkämper hatte in sein Filmarchiv geschaut und eine Fülle von Sequenzen herausgefiltert; hinzugefügt hatte…
  • Heinrich Gallenkämper blickt mit 90 zurückHeinrich Gallenkämper, letzter Bürgermeister der Gemeinde Wolbeck, blickt zu seinem 90. Geburtstag zurück bis 1930.
  • Bereits zum dritten Mal schreibt der Filmservice Münster.Land den Drehbuchförderpreis Münster.Land aus. Der Preis wird an die Autorin oder den Autor eines Spielfilmprojektes verliehen, das sich in herausragender Weise mit Münster und/oder dem Münsterland beschäftigt – der Film muss also in Münster und Umgebung spielen. Voraussetzung:  maximal 30-seitiger Drehbuchentwurf Voraussetzung…
  • Zu Gast in Haus ReithausMünster-Wolbeck. Hoch im Norden Wolbecks liegt Gut Reithaus, dorthin hatte am Freitagnachmittag der Heimatverein Wolbeck eingeladen, zum „adventlichen Herdfeuerabend“. Gastgeber waren Annedore und Dr. Hans Brüning. Bernhard Karrengarn, Vorsitzender des Heimatvereins, dankte ihnen für die Selbstverständlichkeit, mit der sie auf die Anfrage des Heimatvereins geantwortet hatten. „Laiwe Lü, makt et…