Heimatverein Wolbeck zu Gast in Bückeburg 2011

Das Schloss Bückeburg und die Stadt Bückeburg sind eine Reise wert – davon konnten sich die Wolbecker Heimatfreunde bei einer Tagesfahrt am vergangenen Sonntag überzeugen.

Nahezu 50 Teilnehmer konnte der Vorstand des Heimatvereins zu dieser Fahrt begrüßen, die Alfons Gernholt perfekt vorbereitet hatte. Zunächst wurden die Prunkräume des Schlosses, in dem die fürstliche Familie Schaumburg-Lippe heute noch wohnt, sowie der Marstall mit der einzigen Hofreitschule auf deutschem Boden besichtigt.
Schloss Bückeburg ist eines der schönsten Gebäude im Stil der Weser-Renaissance. Der Goldene Saal mit der berühmten Götterpforte, der Weiße Saal mit seiner prächtigen Stuckdecke sowie die Schlosskapelle mit ihrer berühmten Ausstattung wurden bestaunt.
In der zu einem Restaurant ausgebauten alten Schlossküche wurde in fürstlich stilvoller Umgebung das Mittagessen eingenommen. Danach erfolgte eine Führung durch das historische Bückeburg mit der prächtigen Stadtkirche, die 1611 bis 1615 vom damaligen Graf Ernst auch im Stil der Weserrenaissance errichtet wurde. Obwohl diese Kirche bereits als evangelische Kirche erbaut wurde, hat sie eine prachtvolle Innenausstattung erhalten.
Einigen Teilnehmern bot sich die Gelegenheit, im historischen Reithaus eine Schauvorführung der Fürstlichen Hofreitschule zu besuchen.
Pünktlich zu einem gemütlichen Kaffeetrinken in der wunderschönen Fußgängerzone mit ihren zahlreichen Freiluftcafes und -restaurants brach die Sonne durch die Wolken und erfreute zum Abschluss die Wolbecker Heimatfreunde mit ihren wärmenden Strahlen, bevor diese mit vielen neuen Eindrücken die Rückreise nach Wolbeck antraten.

Schlagwörter: