Von Frankfurt nach Surinam: Außenseiterin erkundet Insekten Maria Sibylla Merian in Vortrag vorgestellt in Vortrag über Surinam

Von Frankfurt nach Surinam: Außenseiterin erkundet Insekten Maria Sibylla Merian in Vortrag vorgestellt in Vortrag über Surinam
"Patate und Spinner" - Michael Schadewitz und Sonja Weisz zeigen ein Blatt aus Maria Sibylla Merians Buch. Foto: A. Hasenkamp.

Münster-Wolbeck. Eine erfrischende Überraschung: Beim Kulturkreis in der Kneipe „An de Steenpaorte“ verbarg sich hinter dem Vortragstitel „Surinam – ein Land hinter dem Horizont“ eine faszinierende Lebensgeschichte. Nämlich die von Maria Sybilla Merian, 1647 in Frankfurt geboren in die Wirren des fast beendeten Dreißigjährigen Krieges, vom Stiefvater gefördert in ihrer Leidenschaft, dem präzisen Zeichnen, Malen und Erforschen von Insekten – die damals als Teufelszeug gelten. Ungewöhnlich auch, dass sie als Mädchen zur Schule gehen kann. In Amsterdam reift ihre Idee, nach Surinam zu gehen, das kleine Land an der Atlantikküste Südamerikas, eine Kolonie der Niederlande. Sie schafft es zusammen mit ihrer jüngeren Tochter, arbeitet dort von 1699 bis 1701 an ihrer Leidenschaft. Nicht nach wirtschaftlicher Ausbeutung der Kolonie zu streben, sondern „nach der Erforschung von Gottes Schöpfung“, allein ohne Mann unterwegs – das trägt ihr eine Rolle als Außenseiterin ein.
Das setzten die beiden Vortragenden geschickt in Szene. Michael Schadewitz befragte die Merian – dargestellt von Sonja Weisz, einer gebürtigen Surinamerin kreolischer Herkunft. Ergänzt ist das Rollenspiel um Filmaufnahmen aus dem Wald Surinams, der etwa 1000 Baumarten kennt. Der Vortrag zog 17 Gäste an.
Von den Strapazen der Tropen gezeichnet kehrt Merian aus Surinam nach Amsterdam zurück, veröffentlicht Bücher, stirbt 1717. Im 20. Jahrhundert widmen sich ihrem Werk Ausstellungen in Nürnberg und Frankfurt. Sie gilt als Naturforscherin und Künstlerin, als Wegbereiterin der Insektenkunde.
Im weiteren Programm des Kulturkreises geht es unter anderem um Persönlichkeiten wie Adalbert Stifter, die Gräfin Esterhazy und ihren „vergessenen Garten“ in Nordkirchen und Gartenideen des Wolfgang Oehme.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • "Am Anfang war die Frau" - Tatjana Kuschtewskaja erzählt von bemerkenswerten FrauenMünster-Wolbeck. Staunen und Neugier auf mehr wird Tatjana Kuschtewskaja beim KulturKreis Wolbeck hinterlassen haben, als der sich am Internationalen Frauentag ausnahmsweise an einem Freitag traf, in einem Saal des Restaurants Sültemeyer. Kuschtewskaja hat mit selbst recherchierten Frauenbiografien nicht nur ein Buch gefüllt, „Am Anfang war die Frau“, sie weiß auf…
  • Das letzte Quartal 2010 für die beiden VHS-Seniorenkreise in Wolbeck ist geplant. Die Treffen finden montags und dienstags in der Zeit von 15.00 bis 17.15 Uhr in der Gaststätte Sültemeyer statt.
  • Die Ausstellung in St. Nikolaus Wolbeck zum Glaubensleben im 20. Jahrhundert ist noch bis zum 2. Januar 2007 zu sehen. Bis dahin ist die Ausstellung zu sehen: Mittwochs bis freitags (27. bis 29.12.) von 9 bis 12 Uhr, Silvester (31.12) von 10 bis 18 Uhr und Neujahr beim Neujahrsempfang ab…
  • Den Montagskreis der VHS in Wolbeck leitet Dr. Gudrun Beckmann-Kircher. Hier das Programm  Januar-März 2007. 08.01.2007 Mit frischem Wind ins neue Jahr Referentin: Dr. Gudrun Beckmann-Kircher15.01.2007 So fern ... so nah Begegnung mit Korea in Malerei, Keramik und Lyrik Besuch des Kreativzentrums „punkt“ von Angela Hoebink22.01.2007 Frida Kahlo – Malerin…
  • Münster-Wolbeck. Er referierte kenntnisreich über „Bedeutende Ereignisse aus der Geschichte des Amtes Wolbeck von 1914 bis 1946“, stammt aber weder aus Wolbeck noch aus dem benachbarten Angelmodde, wo er wohnt: der Sauerländer Wolf Lammers bekannte am Donnerstagabend im Rittersaal des Drostenhofs, er habe sich immer für die Geschichte „meines zweiten…
Follow by Email
RSS