Heimatverein Sendenhorst genießt Rückblick

Sendenhorst-Albersloh. So ziemlich alles, was man fürs Kornbrennen wissen muss, bekamen die Mitglieder des Heimatvereins Sendenhorst mit auf den Weg. Inmitten der Ausstellung „Schlote Schnaps & Schlempe“ trieb die Vorfreude auf Vortrag und Film am 25.04.2007 die gut besuchte Versammlung in weniger als einer Stunde durch die Regularien.

Von der Arbeit der Mitglieder des Arbeitskreises Stadtgeschichte zeugte die reichhaltige Ausstellung, die noch bis zum 2. Mai zu sehen sein soll. Für den „Plattdeutschen Krink“ berichtete Maria Thomas von viel Pläsier der 15 bis 20 Teilnehmer, von Theaterbesuchen und Feiern. Die Gruppe Volkstanz ist weiter aktiv und besucht wie bisher auch konditionell fordernde Fortbildungen in Bad Oeynhausen, berichtete Elfriede Schürmann. Sie würde sich über weitere Tänzerinnen und Tänzer aus Sendenhorst freuen. Beim Maibaum-Richten am 30. April zeigt die Volkstanz-Gruppe einen neuen Bänder-Tanz, arrangiert von Werner Paschke. Der Heimatverein setzt die Arbeit an Radwegen fort; in vierzehn Tagen wird ein viel benutzter Abschnitt saniert. Ein Brennerpfad soll den Kulturpfad ergänzen. Die Radtouren liegen meist im Bereich von 40 bis 60 Kilometern, berichtete Clemens Berkemeyer. Mitunter wird es aus Fahrfreude und dank „Heimatverein-Wetter“ auch deutlich mehr, etwa beim Besuch der Burg Vischering. Auch bei der Eröffnung des WERSE RAD WEGES wird mancher von Beckum nach Albersloh mitfahren. An den Bau des Radwegs entlang der L 520 wurde ebenso erinnert wie an die Annäherung an den Heimatverein Albersloh.

„Alles in allem können wir nicht klagen“, resümierte Schatzmeister Hans-Joachim Brüning. Die Kassenprüfer waren zufrieden; der Vorstand sah sich entlastet.

Bei der Vorstandswahl konnte Bürgermeister Berthold Streffing, qua Amt Mitglied des Vereins, zügig Einstimmigkeit vermelden. Erster Vorsitzender bleibt für drei Jahre Hans Homeyer, erster stellvertretender Vorsitzender Heinrich Wiegard, 2. Stellvertreterin Helga Berkemeyer, Schriftführerin Marlies Ermer, Schatzmeister Hans-Joachim Brüning, Beisitzer sind Max Linnemann-Bonse und Werner Dufhues. Die Arbeitskreise des Heimatvereins Sendenhorst leiten Dr. Ulrike Frede für die Stadtgeschichte, Clemens Berkemeyer für Radfahren und Wandern, Maria Thomas für den „Plattdeutschen Krink“ und Elfriede Schürmann für den Volkstanz.

Nach derart flott erledigten Regularien blieb Zeit für einen Umtrunk; die Mitglieder des Arbeitskreises Stadtgeschichte erinnerten mit vielen Dokumenten und Fotos an Aspekte der Kornbrennerei und Anekdoten aus dem Sendenhorster Leben. Viel Gesprächsstoff lieferte der Film, ein wohl einzigartiges Dokument mit Originalaufnahmen von Sendenhorster Brenner-Familien und anderen Bürgern. Der Film ist in der Ausstellung zu sehen. Frede freute sich über die „wahre Flut von Besuchen“ auch aus anderen Städten. Viele kämen auch mehrfach ins Haus Siekmann.

(Visited 87 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*