Geschraubt, gemordet und geprobt: Theater-AG des Gymnasiums lädt ein

Münster / Wolbeck.  Fleißig geschraubt und geprobt wird derzeit im Gymnasium Wolbeck, denn die Theater-AG der Mittel- und Oberstufe steckt mit ihrem Theaterstück „Mother in Law – Wenn alle Stricke reißen“ in den letzten Vorbereitungen.

Nach dem Erfolg von „Romeo und Julian – Was bei den Capulets wirklich geschah“ im letzten Jahr schrieb und inszenierte Franziska Rieke in diesem Jahr eine Tragikömodie um eine verhasste Schwiegermutter, die ihren Sohn in den Wahnsinn treibt, bis plötzlich die fünfjährige Enkelin Mia verschwindet.

Zwischen Todesängsten und der wachsender Gewissheit, das kleine fröhliche Mädchen nie wieder zu sehen, wird immer klarer, dass man einem ausgeklügelten Komplott aufgelaufen ist. Selbst die Versuche des selbst ernannten Hobbypsychologen, der beruflich bei Bofrost arbeitet, können nicht mehr aus der Situation heraushelfen. Doch dann passiert, womit keiner gerechnet hatte …
Insgesamt über 600 Schrauben und 100 Stunden Arbeit stecken alleine im Bühnenbild, das die Schüler zum Großteil in den Osterferien bauten.
Die Aufführungstermine sind am Freitag, dem  4. Mai um 18:00 Uhr, Samstag, dem 5. Mai um 20 Uhr und am Sonntag, dem 6. Mai 2007 um 16 Uhr im Pädagogischen Zentrum des Gymnasiums Wolbeck. Der Eintritt ist wie immer frei. Die Theater-AG freut sich.

(Visited 40 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*