Werner Lämmerhirt in Haus Siekmann

Teilen heißt kümmern!

Werner Lämmerhirt mit GitarreSendenhorst. Die Aktiven vom Förderverein Haus Siekmann hatten nach dem Konzert von Werner Lämmerhirt ein Glänzen in den Augen: Erst wurden die Karten knapp, eilig schleppte man Stühle herbei, dann gab der Künstler Zugabe um Zugabe und schließlich, da waren drei Stunden verstrichen, signierte er noch Plakate, CDs und gar eine Platten-Hülle von anno 1973: „Ten Thousand Miles“.

Der Name des Gastes von Haus Siekmann hatte Sendenhorst im weiten Umkreis des Münsterlandes bekannt gemacht: Aus Selm, Werne, Unna, Oelde und auch Rheine waren Fans angereist.Lämmerhirt meinte anschließend, er sei nun „völlig fertig“. Aber es sei „ganz klasse“ gewesen in Sendenhorst, meinte er, der in Bodenwerder wohnt und auch Workshops anbietet.Er habe die Blues-Stücke gespielt, die ihm auf den Nägeln brennen, fasste er seine Auswahl zusammen. Viel Zeitkritisches war in seinen Texten, die er mit gediegenem Gitarrenspiel unterlegte.

{smoothgallery folder=images/stories/sendenhorst/siekmann/2009/laemmerhirt&sort=asc&timed=true}

Das nächste Konzert im Haus Siekmann bietet am 28.02.2009 um 20 Uhr Oscar Petersens „Easter Suite“ mit dem Jazz-Trio „Kordes-Tetzlaff-Godejohann“. Ein Gitarrenkonzert gibt es dann wieder mit Brooke Miller und Don Ross am Samstag, den 4.4.2009 um 20 Uhr. Karten unter 02526 950564.