Oberbürgermeister-Stichwahl 2020 in Münster-Südost

  • Allgemein
Kommunalwahl Münster 2020: Sitzverteilung in Münster-Südost

Münster-Südost. Klare Mehrheit bei niedriger Wahlbeteiligung, lautet das Resüme für die Urnengänge in Münster-Südost.

In Südost erreicht Oberbürgermeister-Kandidat Todeskino über ein Drittel der abgegebenen Stimmen, 36,56 Prozent. Lewe erhielt 63,44 Prozent.

WahlbezirkStand der AuszählungBerechtigteWähler/innengültigLeweTodeskino
20 Gremmendorf8 von 87.51456,89 %99,67 %58,91 %41,09 %
21 Wolbeck8 von 87.72558,29 %99,27 %67,09 %32,91 %
22 Angelmodde9 von 97.77049,77 %99,72 %64,21 %35,79 %
https://wahlen.citeq.de/ergebnisse-1/20200913/05515000/html5/Buergermeisterstichwahl_NRW_38_Uebersicht_wahlb.html

Stimmanteile von über Zweidritteln erhielt der amtierende Oberbürgermeister Lewe in Roxel, Angelmodde, Berg, Fidel, Nienberge, Kinderhaus-Ost/Sprakel, Handorf, Hiltrup-Ost, Wolbeck, Hiltrup-Mitte und Amelsbüren. Also nicht im Wahlbezirk Gremmendorf, der schon stärker städtisch geprägt ist.

Auf Stimmbezirke heruntergebrochen für Münster-Südost ergibt sich:

Die Wahlbeteiligung im Stimmbezirk Wolbeck erreichte 58,29 Prozent (https://wahlen.citeq.de/ergebnisse-1/20200913/05515000/html5/Buergermeisterstichwahl_NRW_38_Wahlbezirk_21_Wolbeck.html).

Wer die Dichte der Wahlplakate in der Innenstadt mit der in einem Außenbezirk wie Wolbeck verglich, konnte denken: Die Grünen kümmern sich nicht um Wolbeck. Die Präsenz mit Wahlkampf-Ständen war ähnlich.

Ein Stückchen des Wahlkampf-Getöses passte dazu. Da hatte der Amtsinhaber für sich damit geworben, die Stadtteile nicht „abzuhängen“. Ein Vertreter der Grünen stufte ihn daraufhin als Spalter à la „Trump“ ein.

Quellen:

https://wahlen.citeq.de/ergebnisse-1/20200913/05515000/html5/Buergermeisterstichwahl_NRW_38_Wahlbezirk_21_Wolbeck.html