Oberbürgermeister-Stichwahl in Münster mit Corona-Regeln

Flaggen am Rathaus zu Münster

Münster (SMS) Die Entscheidung rückt näher: Am Sonntag (27. September) sind exakt  247 124 Wahlberechtigte aufgerufen, in einer Stichwahl Münsters künftiges Stadtoberhaupt zu bestimmen, den Oberbürgermeister.

Auch bei dieser Wahl greifen die strengen Spielregeln für den Gesundheitsschutz: Maskenpflicht, Hygienemaßnahmen und – wo immer machbar – ein Einbahnstraßensystem sind in den 172 Wahllokalen selbstverständlich.

Live-Präsentation der Wahlergebnisse in der Bürgerhalle

Zum Schutz vor Corona begrenzt die Stadt auch die Gästekapazitäten im Rathaus. In der Bürgerhalle präsentiert Moderator Jochen Temme ab 18 Uhr eingehende Zwischenstände zur Wahl des Oberbürgermeisters, doch mehr als 100 Personen gleichzeitig sind nicht erlaubt. Sicherheitskräfte kontrollieren den Ein- und Ausgang am Prinzipalmarkt.

Schon am Kommunalwahl-Abend vor zwei Wochen hatte sich der Publikumsandrang in Rathaus und Stadtweinhaus in Grenzen gehalten. Aus diesem Grund beschränkt sich die Live-Präsentation der Ergebnisse am Sonntag auf die Bürgerhalle.

Wahl-Ergebnisse fortlaufend unter muenster.de

Wann steht fest, wer das Rennen macht zwischen dem Amtsinhaber, Oberbürgermeister Markus Lewe, und Herausforderer Peter Todeskino? Das städtische Wahlamt rechnet ab 18.30 Uhr mit ersten Einzelergebnissen aus kleinen Stimmbezirken. Komplett ausgezählt sein sollten alle Stichwahl-Stimmen bis etwa 20 Uhr, hofft das Team aus dem städtischen Wahlamt.

Über den Ausgang der Stichwahl zum Oberbürgermeister der Stadt Münster informiert die Stadt fortlaufend  am 27. September unter www.muenster.de