Leiden Transsexueller aus dem Unwissen herausholen Frühlingsempfang des CSD Münster stellt "Botschafter" für unterschätztes Thema vor

Leiden Transsexueller aus dem Unwissen herausholen Frühlingsempfang des CSD Münster stellt "Botschafter" für unterschätztes Thema vor
Botschafter des CSD Münster für das Entstigmatisieren von Transsexuellen in der Gesellschaft: Dr. Michael Szukaj, Psychiater. Fotograf: A. HaSenkamp, Münster.

Zuletzt aktualisiert 30. April 2018 (zuerst 28. April 2018).

Münster. Zehn Jahre Straßenfest, sieben Jahre Verein CSD Münster, die Zahlen der Teilnehmer an Veranstaltungen wachsen: Beim Frühlingsempfang des CSD Münster wandte man sich nach dem erfreulichen Rückblick weiteren drängenden Themen zu.
Im zehnten Stock des Gebäudes der Westfalengas AG lenkten der Psychologe Daniel Wilhelm und der Psychiater Dr. Michael Szukaj in die Weite. In Deutschland werde Homosexualität seit 1994 nicht mehr strafrechtlich verfolgt (in den Niederlanden seit 1811), dagegen könne in Ländern wie Saudi-Arabien oder dem Sudan schon ein Anlächeln unter Gleichgeschlechtlichen den Tod zur Folge haben. So lautet das Motto des Plakats für 2018 auch fragend: „Happy Pride – everywhere?“ Der Iran sei das Land mit den meisten operativen Geschlechtsumwandlungen, ergänzte Szukaj – weil es für Transsexuelle die einzige Chance ist. Dringend sei die Hilfe für Transsexuelle: wie im Körper eines Aliens gefangen fühlten sie sich, das beginne schon in der Kindheit. Die Selbstmordrate sei erschreckend. Die zumeist biologische Gegebenheit müsse entstigmatisiert werden; groß sei das Nichtwissen in der Gesellschaft. Einige Fortschritte gebe es: In der Filmindustrie u.a. gebe es berühmte Transsexuelle. Szukaj ist 2018 Botschafter des CSD Münster für das Thema Transsexualität. Zuvor hatte Tobias Gehre vom Vorstand des CSD Münster den Schwerpunkt Trans- und Intersexuelle unterstrichen. Zum Vorstand gehören auch Silke Vilàgosi, Norman Devantier und Carina Kölking.
Gut dreißig Gäste nahmen teil, darunter Vertreter der Selbsthilfegruppe SHG TransIdent, von LiVas, KCM Schwulenzentrum, TRACK, der Fachstelle für Sexualität und Gesundheit der Aids-Hilfe Münster und des Schwulen- und Lesbenreferats im AStA der WWU sowie vom CSD in Bielefeld.

 

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster-Wolbeck. Träumen sei nicht gefragt, eher verpönt gewesen, meint eine Teilnehmerin der Gesprächsrunde im Blick auf ihre Schulzeit. Und das Negative komme in deutschen Debatten zuerst in den Blick. „Träumen für Deutschland“ Zwei Hemmschuhe, die die von Alysa Selene und Wolfgang Blau angestoßene Debatte lockern will: „Träumen für Deutschland“ heißt…
  • Münster.- In Kürze startet in Münster das Programm rund um den Internationalen Frauentag am 8. März. Mehr als 30 Veranstaltungen im März sind dazu in einer Broschüre des städtischen Frauenbüros zusammengefasst. In Vorträgen oder Workshops geht es um Themen wie "Gesundheit" und "Frauen in der Geschichte". Eine Podiumsdiskussion zu den…
  • Münster.- Der schönste Tag im Leben von Klaus Fennenkötter und Judith Krützkemper  markiert am 24. Mai 2006 einen historischen Tag für Handorf. Zum ersten Mal in der Geschichte seit der Einführung deutscher Standesämter im Jahr 1874 können Brautpaare sich das Ja-Wort in Handorf geben. Klaus Fennenkötter und Judith Krützkemper werden…
  • Münster. Neuer Schatzmeister des Kreisverbands Münster der FDP ist Peter Koch-Tölken. Das war das erste Ergebnis des Kreisparteitags der FDP Münster am Mittwoch in der Gaststätte „Zum Rusticus“ an der Münsterstraße. Der Ortsvorsitzende West der FDP Münster gewann die Wahl  in Abwesenheit. Mit ihm habe man sehr gute Erfahrungen gemacht,…
  • Münster.- Was haben die Schauspielerin Marianne Rogée ("Lindenstraße") und Johanne Walhorn, die Gründerin des Anna-Krückmann-Hauses gemeinsam? Welchen Einfluss nahm Gisela Naunin auf das Grundgesetz?  Wie machte Berta Hüffer Politik? Und wie radikal waren die Ansichten von Mathilde Franziska Anneke? Antworten darauf liefert eine Ausstellung im Stadthaus 1. Ihr Titel: "Frauenbilder:…
Follow by Email
RSS