Kritischer Blick auf Münsters Kriegerdenkmale

Kritischer Blick auf Münsters Kriegerdenkmale
Ermuntert zur kritischen Auseinandersetzung mit Kriegerdenkmalen: Die neue Publikation des Stadtarchivs für Schulen - vorgestellt von Kulturdezernentin Cornelia Wilkens, Schuldezernent Thomas Paal (r.) und Stadtarchiv-Leiter Dr. Peter Worm. Foto: Amt für Kommunikation, Stadt Münster.


Didaktische Publikation des Stadtarchivs für Schulen / Unbequemer Erinnerungskultur auf die Spur gehen
Münster (SMS) Münsters öffentlicher Raum ist voller Geschichte. Nahezu 40 Kriegerdenkmale erinnern in Parks oder der Promenade an Opfer und mitunter an Verursacher von kriegerischer Gewalt. Einige von ihnen wandelten sich von Anlaufstellen für ehrendes Soldatengedenken zu Steinen des Anstoßes, die heute Debatten um das „richtige Erinnern“ befördern. Als erste Ausgabe der neuen Reihe „Forschen und Lernen“ stellt das Stadtarchiv nun Quellen zu intensiv diskutierten Kriegerdenkmalen in Münster vor. Darin: Fakten zu diesen Zeugen der Zeitgeschichte, einordnende Informationen, Projektvorschläge für Schulen und pädagogische Arbeit.

„Die didaktische Veröffentlichung bietet eine sehr gute Grundlage, sich kritisch mit Geschichte und Erinnerung vor Ort zu beschäftigen“, sagt Stadtdirektor Thomas Paal. „Umso mehr freue ich mich, dass das Stadtarchiv allen Schulen in Münster Exemplare für eigenständig-forschende Entdeckungen zur Verfügung stellt. Vielleicht kann die Materialsammlung darüber hinaus in diesen Wochen ohne Präsenzunterricht sogar beim Lernen daheim hilfreich sein“, so der Schuldezernent.

Der Band ist in Kooperation mit dem NRW-Landesverband des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge entstanden und bietet sich besonders für den Geschichtsunterricht der Mittel- und Oberstufe an. Doch auch im Politik- oder Religionsunterricht stellen sich Fragen nach dem Umgang mit Erinnerungen an Krieg und Unrecht. Stadträtin Cornelia Wilkens fördert als Kulturdezernentin die kritische Auseinandersetzung mit Geschichte und Kunst in der Stadt. „Denkmale fordern uns mit ihren Botschaften immer wieder neu heraus. Die Quellensammlung des Stadtarchivs hilft jungen Menschen, sich ein eigenes Urteil zu bilden: Wie will ich zukünftig mit Kriegerdenkmalen umgehen? Wem würde ich persönlich ein Denkmal setzen?“

Das Team des Stadtarchivs um seinen Leiter Dr. Peter Worm richtet den Blick über Denkmale hinaus auch auf andere Erinnerungszeichen. 2023 jährt sich der Westfälische Friedensschluss zum 375. Mal. Hier fragt die Publikation bewusst provokativ, weshalb das einzige Friedensdenkmal der Stadt – anders als viele Kriegerdenkmale – nach dem Zweiten Weltkrieg nicht wiederaufgebaut wurde. Auch für den Kunstunterricht in jeder Altersstufe bietet die Sammlung spannende Impulse: Wie also könnte ein Denkmal für den Frieden heute aussehen?

Das Stadtarchiv bietet Lehrkräften bei Bedarf weitere Informationen an. Interessierte können die Broschüre dort auch erwerben (Kontakt über die E-Mail archiv@stadt-muenster.de). Anstöße zum vom Rat angeregten Diskussionsprozess zum Umgang mit Denkmälern liefern zudem die städtischen Internetseiten unter www.stadt-muenster.de/kriegerdenkmale.

Verwandte Inhalte:

  • Stadtmuseum zeigt „Das neue Münster“Münster (SMS) Nach der weitgehenden Zerstörung im Zweiten Weltkrieg entstand in den 1950er und 1960er Jahren ein neues Münster. Beim Wiederaufbau beschritt die Stadt einen Mittelweg zwischen Tradition und Moderne. Der Grundriss der Altstadt blieb bestehen und Neubauten orientierten sich an erhaltenen Gebäuden. Ob Fürstenberghaus, Bundesbahndirektion oder Theater – gleichzeitig…
  • Das Stadtmuseum Münster bietet am Donnerstag, 15. September, eine Taschenlampenführung durch den Zwinger an. Beginn ist um 20 Uhr direkt am mittelalterlichen Bauwerk an der Promenade. Eine Anmeldung zu diesem Rundgang durch den einstigen Wehrturm – heute Mahnmal für die Opfer von Gewalt – ist nicht erforderlich (Teilnahmebeitrag 3 Euro,…
  • Münster (SMS) Spannende Aktionen in den Ferien gibt es bei den „Osterhits für Kids“ im Stadtmuseum. Los geht es am Dienstag, 22. März, mit einer Druckwerkstatt. Kinder zwischen 6 und 10 Jahren bekommen Einblick in die Druckkunst und werden anschließend selbst kreativ. Zwei Tage später geht es darum, einen verborgenen…
  • Unter dem Motto: "Sich regen bringt Segen? Arbeit in der Geschichte" begaben sich von September 2004 bis Februar 2005 insgesamt 246 münstersche Schülerinnen und Schüler aus 13 Schulen auf Spurensuche. Sie forschten in ihren Familien, befragten Verwandte, suchten in der Nachbarschaft nach Informationen, sie recherchierten in Archiven und entdeckten Literatur…
  • Stadtmuseum Münster erinnert an Ludwig WindthorstMünster (SMS) Am 14. März jährt sich der 125. Todestag von Ludwig Windthorst (1812-1891) Aus diesem Anlass zeigt das Stadtmuseum einige Objekte des bedeutenden katholischen Politikers. Windthorst war im Deutschen Reich zum größten Gegenspieler von Reichskanzler Otto von Bismarck aufgestiegen. Der Gründervater der Zentrumspartei und große Parlamentarier wehrte sich während…