Kanzel-Tausch der Gemeinden in Münster-Südost

Kanzel-Tausch der Gemeinden in Münster-Südost
„Dein Wort ist die Wahrheit“ steht auf dem Tuch vor dem Ambo in der Christuskirche, links sitzen nebeneinander Gerhard Trottier und Thomas Schulz. Foto: A. Hasenkamp.

Zuletzt aktualisiert 8. Januar 2021 (zuerst 10. Februar 2019).

Münster-Wolbeck (agh). Katholische Priester im evangelischen Gottesdienst, evangelische im katholischen: Am Sonntag fand ein Kanzeltausch statt in den Gottesdiensten der evangelischen Gemeinde Wolbeck, Angelmodde und Albersloh, der evangelischen Friedenskirche und der katholischen Gemeinde St. Nikolaus Münster.

Damit lebte eine ökumenisch Aktion wieder auf, die vor zehn Jahren stattgefunden hat (die WN berichteten).
In die Christuskirche in Wolbeck kam in den evangelischen Gottesdienst als Prediger Pfarrer Thomas Schulz. Ihn begrüßte Pfarrer im Ruhestand Gerhard Trottier, eingesprungen für den erkrankten Pfarrer Dr. Christian Plate.

„Liebe Glaubensgeschwister“, begann Schulz, „ein Boot haben Sie hier vor dem Altar hängen. Ein Boot gehört auch zum Zeichen der Ökumene. Weil wir alle in einem Boot sitzen, egal welcher Konfession wir angehören?“ Nicht auf festem Boden, sondern in einem schwankenden Boot im Sturm beruhigt Jesus im Gleichnis des Markus-Evangeliums die Naturgewalten.
„Wir werden immer kleiner, erreichen immer weniger, die Zahl der Kirchenaustritte bleibt hoch: Warum laufen uns die Leute weg?“ Ein Grund sei wohl der Missbrauch durch kirchliche Amtsträger: „Und das ist auch ein Skandal, das Vertrauen so missbraucht wurde, Menschen geschädigt wurden, ein Leben lang.“

Und wie wirke ein Gottesdienst auf jemand, der neu hinzukommt? „Haben wir nicht manchmal eine sehr formelhafte Sprache, die wenig mit dem Alltag zu tun hat?“ Und warum mehrere christliche Kirchen, könne er sich fragen. Jahrhundertelang hätten die Kirchen „sich auseinandergelebt“, in den letzten fünfzig Jahren sei viel erreicht worden, interkonfessionelle Heirat kein Problem mehr. Er erinnerte an früher, als auf dem Schulhof eine rote Linie katholische und evangelische Kinder trennen sollte. Eine Frau nickt. Schulz: „Gott sei Dank hat sich viel getan. Und das ist auch Menschen zu verdanken, die sich hier vor Ort für Ökumene eingesetzt haben.“

Man solle sich „nicht treiben lassen von der Angst vor dem Ungewohnten, Fremden“. Die Frage „Wo kann ich meinen Beitrag leisten?“ angesichts des Klimawandels sei richtig.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Das "Ökumenische Netz kleiner Hilfen Wolbeck" unterstützt "unkompliziert, zuverlässig, von Mensch zu Mensch". Wir begleiten Sie auf Spaziergängen. Wir übernehmen kleine Einkäufe oder unterstützen Sie beim Einkaufen. Wir entlasten pflegende Angehörige. Wir stehen für Fahrdienste zur Verfügung. Wir gehen mit zum Arzt und zu Behörden. Wir helfen bei Problemen im…
  • Sendenhorst. Die Fürbitten im Abschlussgottesdienst in St. Martin sprachen das Anliegen der diesjährigen Woche der Brüderlichkeit noch einmal deutlich aus: Für Jerusalem, Stadt der Juden, Stadt der Muslime, gib ihnen die Kraft für Frieden und Reinheit, Toleranz und Hingabe, Stadt der christlichen Konfessionen, stärke sie in der Nachfolge auf Christi…
  • Die Gemeinde St. Nikolaus Wolbeck gestaltet auch "den Lebensraum Schule in christlicher Verantwortung mit". Nikolai-GrundschuleDie Nikolai-Schule, eine konfessionelle, integrative Grundschule mit ca. 400 Schülerinnen und Schülern in 16 Schulklassen, arbeitet in guter Kooperation mit den beiden christlichen Gemeinden Wolbecks zusammen. An besonderen Feiertagen des Schuljahres und des kirchlichen Jahreskreises sind…
  • Münster-Wolbeck. Die evangelische Kirchengemeinde Wolbeck bietet vom 2. bis 9. Juli 2006 eine Fahrt zur ökumenischen Bruderschaft von Taize für Jugendliche und junge Erwachsene aller Konfessionen an. Interessierte zwischen 15 und 28 Jahren bezahlen pro Person 135 Euro. Darin enthalten ist Vollverpflegung und die Unterbringung in Privatzelten. Nähere Infos bei…
  • Münster-Wolbeck.- Wann es losging mit der Ökumene in Wolbeck, diese Frage bringt die fünf  zum Pressegespräch erschienenen Mitglieder des Ökumeneausschusses ins Grübeln. Es muss wohl Anfang der 70er Jahre gewesen sein, meint Marita Nover vom Presbyterium der Christuskirche schließlich, und keiner widerspricht. Auf dieser langen Tradition aufbauend soll 2008 eine…
Follow by Email
RSS