Im Leckerschmecker-Haus und im Dackel-Park Roland Jankowsky liest blutige Geschichten fühlbar

Im Leckerschmecker-Haus und im Dackel-Park Roland Jankowsky liest blutige Geschichten fühlbar
Machte vielerlei Gestalten in seiner Stimme mörderisch lebendig: Roland Jankowsky erneut im Kulturbahnhof. Fotograf: A. Hasenkamp, Münster.

Zuletzt aktualisiert 15. Juni 2019 (zuerst 7. Juni 2019).

Münster-Hiltrup. Wenn Roland Jankowsky kommt, gibt es Tote und einen vollen Saal. Zumindest ist das so im Kulturbahnhof Hiltrup, wo der Fernseh-Darsteller am Freitag zum dritten Mal antrat, zu einer Lesung aus vier Büchern.

Zuerst leiht er seine Stimme einem Mann, einem ganz normalen, zumindest sieht er sich so und vor allem sieht er sich im Recht. Nämlich beim Spaziergang mit dem ungeliebten Dackel  „Emmas Scheißköter“ seiner nicht „abtreten“ wollenden Verwandten, auf den Spuren gewiss krimineller Russinnen und Russen, beim Vertuschen der Tatsache, dass er dem Dackel versehentlich per Mett   einem Virus  verpasst hat, der den Vierbeiner umbringen wird. Seine Gemahlin, denkbar unempathisch, erscheint ihm letztlich so schrecklich, dass neben dem Russen auch das Auge des Gesetzes einen auf dasselbe bekommt – hurra, es geht in den Knast und nicht nach Hause.

Eine CD mit Chansons und Balladen von François Villon, der ein wildes Leben im 15. Jahrhundert führte, hat Jankowsky eingespielt, hier krächzt er die Stimme einer Warzenträgerin, die einen Handwerker in ihr „Spinnennetz“ lockt, mit „Leckerschmecker“, Eintopf, und einen dicken Auftrag für Sicherheitstechnik. Gegen Einbrecher, auch gegen das Ausbrechen des bald spurlos verschwundenen Handwerkers. Wieder eine opulent erzählte Geschichte, aus dem Buch „Handwerk hat blutigen Boden“, die Jankowskys wandelbare Stimme pittoresk ausmalt. Die hat auch Kraft für zwei weitere Geschichten. Hilfreich für das Hörvergnügen für das „innere Auge“ ist auch die gute Akustik, auch bei der Lesung mit Jankowsky.

Im Februar kommt Jankowsky wieder, sagt Mechthild Born vom Kulturbahnhof-Team, es seien zwei Termine vorgesehen.

Zum Thema.:  Raintown Ramblers begeistern mit Christian Bleiming

 

 

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Warten aufs VerreisenMünster-Hiltrup. Verreisen ist schön, und so genießen es zwei Kunstfiguren am Bahnhof Hiltrup. Seit Wochen stehen sie da, bei jedem Wetter. Eine Attraktion. Dumm nur, dass sie auf der falschen Seite stehen. So dürften sie noch manchen Zug verpassen. Zur Freude der Besucher des Kulturbahnhofs. Aber vielleicht stehen sie auch…
  • Im Dialog mit Andrea BocelliMünster-Hiltrup. Etwas Neues über Andrea Bocelli dürfte fast jeder Gast des Abends im Kulturbahnhof mitgenommen haben. "Andrea Bocelli - ein Dialog" mit Christoph Alexander und Markus von Hagen zog etliche Besucher an, ganz voll war es nicht. Markus von Hagen führte mit viel Hintergrundwissen durch das Leben und schöpferische Wirken…
  • Hiltrup/Die LINKE. Ratsgruppe und Parteimitglieder haben sich am Montag über die aktuellen Entwicklungen am und um das Hiltruper Bahnhofsgelände informiert. In Begleitung einiger interessierter Hiltruper Bürgerinnen und Bürger haben sie sich mittels einer Begehung selbst ein Bild vor Ort gemacht. Joachim Bruns, Sprecher der LINKEN-Ratsgruppe, und Hubertus Zdebel, Vertreter der…
  • „Wir werden modern!“Münster-Hiltrup. Ein Wortkünstler, der Freude an der deutschen Sprache vermittelt, aber auch treffsicher verbal deftig austeilt, den erlebten knapp 30 Gäste am Dienstagabend im Hiltruper Kulturbahnhof. Stefan Reusch ist Sprecher, Autor, tätig für Hörfunk und TV, auch in Kleinkunst und auf Theaterbühnen, ist ein Meister der flinken Zunge, und Zähne…
  • Satirische Weihnacht explosiv und freudentrunkenMünster-Hiltrup. „Morgen, Kinder, wird’s nichts geben, Greta meint, ihr habt genug – morgen kommt der Weihnachtsmann, leider nur nach nebenan“:  Satirisch ging es zu im Kabarettprogramm „Die Satirische (Weih-)nacht“ der „Buschtrommel“ im Kulturbahnhof Hiltrup, satirisch-bissig, mit denkbar wenig Hemmung, viel Komik, von Britta von Anklang und Andreas Breiing zelebriert mit…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
RSS