Street-Photography: Einladung zu einem anderen Wahrnehmen Udo Fattmann und Reiner Schlag zeigen Werke aus Münster im Kulturbahnhof Hiltrup

Street-Photography: Einladung zu einem anderen Wahrnehmen Udo Fattmann und Reiner Schlag zeigen Werke aus Münster im Kulturbahnhof Hiltrup
Reiner Schlag vor Fattmanns "Päuschen" und Udo Fattmann vor Schlags "Doggy Style on Prinzi". Foto:: A. Hasenkamp, Münster.

Zuletzt aktualisiert 17. Juni 2019 (zuerst 10. Juni 2019).

Münster-Hiltrup. „Wenn Fotografie erklärt werden muss …“, sagt einer der beiden Fotokünstler. Dennoch standen die beiden Foto-Künstler bei der Vernissage für die Ausstellung „Streetphotography Münster“ im Kulturbahnhof Hiltrup für Fragen bereit: Reiner Schlag und Udo Fattmann. Durchaus reizvoll ist es, die Orte zu identifizieren, die eine Rolle spielen in ihren Fotos, denn alle Exponate stammen aus Münster.
Wesentlich aber ist es nicht – es ist eher eine andere Art des Sehens der Dinge und Situationen dieser Welt, die hier geboten wird. Das tun die beiden, die ihre Streetphotography gemeinsam ausstellen, auf ihre jeweilige Weise. Beide erleichtern den Blickwechsel, indem sie nur Schwarz-Weiß-Abzüge benutzen.
Fattmann setzt Schatten als gestaltende Elemente ein, Schatten von Gebäuden oder auch von Menschen. Es sind häufig geometrische Muster, die sich dann abzeichnen. Ganz anders „Münster mit der Leeze“, das einen Radfahrer mit Baskenmütze auf dem Prinzipalmarkt zeigt. Auch hier tragen Schatten und Schwarz-Weiß-Reduktion zum Erkennen des Wesentlichen bei. Ein Gast war sich sicher, das Foto sei doch sehr alt – aber, so Fattmann, es stammt aus dem Jahr 2017. Dann wieder setzt Fattmann Schatten und Licht ein, um ein kleines Element der Aufnahme zu betonen, das Auge sicher zu ihm zu führen, zum “Pausierenden“. Vieles muss zusammenkommen, vieles nicht durch den Fotografen Beeinflussbare, damit ein solches Motiv abgelichtet werden kann. So ist auch verständlich, dass Fattmann sagt, dass er nicht von jeder der häufig mehrstündigen Touren überhaupt auch nur ein Foto mit nach Hause bringt. Anderes ergibt sich ganz natürlich-physikalisch, man muss „nur“ warten, bis die Schatten an der richtigen Stelle angekommen sind – falls denn die Sonne scheint.

Street-Photography mit leitenden Schatten und zum Teil mit Menschen

Wesentlich mehr Menschen zeigen die Fotos von Reiner Schlag. Aber auch hier spielen Gesichter eine vernachlässigbare Rolle, sie gelangen mehr nebenbei ins Bild, wenn Schlag Situationen einfängt und über die Bildtitel eine Lesart anbietet. Bei Schlag muss die Geduld reichen, um etwa ein Liebespärchen an die richtige Stelle in einem Gebäude am Aasee zu führen.
Wie aus einem Mund klingt, was beide zum Umgang mit den Persönlichkeitsrechten der Menschen sagen. Nie komme eine entwürdigende Situation in Frage, keine „Negativsituation“. Man könne sich fragen, meint Fattmann, ob man denn selbst so abgebildet werden wolle.

Street-Photography: Einladung zu einem anderen Wahrnehmen 2
Einladung zu einer anderen Art des Wahrnehmens: Eva-Maria (v.l.) eröffnete die Ausstellung von Udo Fattmann und Reiner Schlag im Kulturbahnhof. Fotograf: A. Hasenkamp, Münster.

Eröffnet wurde die Ausstellung „Streetphotography Münster“ von Eva-Maria Koch vom Ausstellungs-Ausschuss des Kulturbahnhof-Teams. Sie freute sich umso mehr, als sie selbst Fotografin ist. Ihr Vater brachte ihr den Umgang mit Blende, Zeit und Sucher bei, als sie sechs Jahre alt war.

Die Ausstellung ist zu sehen bis zum 19.07.2019.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • TUN Arbeitskreis Kunst 1983 zeigt "Drucksachen" im Kulturbahnhof HiltrupMünster-Hiltrup. Das profane Wort „Drucksachen“ ist Titel der neuen Ausstellung im Kulturbahnhof Hiltrup. Am Pfingstmontag eröffnete sie bei einer gut besuchten Vernissage der Künstlergruppe „TUN Arbeitskreis Kunst 83 e.V. Münster“. Arbeitskreis Kunst beschäftigte sich mit kreativen "Drucksachen" Diese „Drucksachen“ sind Kunst, das Drucken eine der zur Vergegenständlichung genutzten Ideen. „Je…
  • Warten aufs VerreisenMünster-Hiltrup. Verreisen ist schön, und so genießen es zwei Kunstfiguren am Bahnhof Hiltrup. Seit Wochen stehen sie da, bei jedem Wetter. Eine Attraktion. Dumm nur, dass sie auf der falschen Seite stehen. So dürften sie noch manchen Zug verpassen. Zur Freude der Besucher des Kulturbahnhofs. Aber vielleicht stehen sie auch…
  • Strand-Idylle und Abstrahiertes bei Vernissage im KulturbahnhofMünster-Hiltrup. Viel Strand-Idylle dominiert den ersten Blick in die Ausstellung von Conny Szymyczek im Kulturbahnhof bei der Vernissage am Sonntag. Die wechselnden Bilder einer Projektion irritieren – es sind so ganz andere Motive, vom Elefanten bis zu asiatisch-buddhistischen Motiven. Das setzt sich im ersten Stock fort, denn die Künstlerin interessiert…
  • Im Dialog mit Andrea BocelliMünster-Hiltrup. Etwas Neues über Andrea Bocelli dürfte fast jeder Gast des Abends im Kulturbahnhof mitgenommen haben. "Andrea Bocelli - ein Dialog" mit Christoph Alexander und Markus von Hagen zog etliche Besucher an, ganz voll war es nicht. Markus von Hagen führte mit viel Hintergrundwissen durch das Leben und schöpferische Wirken…
  • Hiltrup/Die LINKE. Ratsgruppe und Parteimitglieder haben sich am Montag über die aktuellen Entwicklungen am und um das Hiltruper Bahnhofsgelände informiert. In Begleitung einiger interessierter Hiltruper Bürgerinnen und Bürger haben sie sich mittels einer Begehung selbst ein Bild vor Ort gemacht. Joachim Bruns, Sprecher der LINKEN-Ratsgruppe, und Hubertus Zdebel, Vertreter der…
Follow by Email
RSS