„Skulpturen im Park“ 2011 in Hiltrup

Zuletzt aktualisiert 30. Oktober 2020..

Münster-Hiltrup. Eine echte Premiere steht an, die Hiltrup bestens zu Gesicht steht und auch gut zu Münster passt. Im Mai 2011 eröffnet in Hiltrup eine erste Hiltruper Skulpturen-Ausstellung. „Skulpturen im Park“ heißt die Schau, die unter der Ägide der Kulturbühne vorbereitet wird. Stattfinden wird die Schau in dem einzigen Park im Stadtbezirk, der diesen Namen auch verdient: auf der grünen Oase vor dem Herz-Jesu-Krankenhaus sowie vor dem Mutterhaus der Schwestern.

Nach ersten positiven Gesprächen mit der Oberin Schwester Irmgard und der Geschäftsführerin des Ordens, Schwester Josefia, sowie der Krankenhaus-Leitung suchten Mariele Landsmann und Mechthild Born den Kontakt zu den Künstlern. Mit Erfolg, denn Arbeiten von mindestens elf Künstlern wird die Kulturbühne zeigen können. Die meisten stammen aus Münster, einige kommen aus Ennigerloh oder Bielefeld. Als Lokalmatadoren treten Paul Bönnighausen, Mechthild Born sowie der Galerist Eberhard Schnake in Erscheinung. Schnake steuert einige Skulpturen aus Zimbabwe bei.

Die Bandbreite kann sich blicken lassen, verraten die beiden Initiatoren. Arbeiten aus Stein, Stahl, Kunststoff und Keramik wird es geben, auch bewegliche Objekte. Die größte Arbeit wird sechs Meter hoch, die schwerste bringt ein Gewicht von 300 Kilogramm auf die Waage.

Bis zum Auftakt ist noch etwas Geduld gefragt. Der Beginn ist für den 6. Mai 2011 geplant. Die Ausstellung „Skulpturen im Park“ wird bis Ende Juli 2011 zu sehen sein.

Bitte gib der Seite ein