Heike Bungert ist neue Beauftragte für Gleichstellung der WWU Münster

Zuletzt aktualisiert 6. November 2020 (zuerst 4. November 2020).

Die Historikerin Prof. Dr. Heike Bungert ist für die kommenden zwei Jahre neue Gleichstellungsbeauftragte der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). Heike Bungert hat seit 2008 den Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Nordamerikanischen Geschichte an der Universität Münster inne.

„Diskriminierung, Unterstützung und Mentoring erfahren“

Der Senat wählte sie am 4. November einstimmig zur Nachfolgerin von Dr. Patricia Göbel, die das Amt im November 2016 übernommen hatte. „Ich habe in meiner Laufbahn sowohl Diskriminierung als auch Unterstützung und Mentoring erfahren. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass wir unserem Fernziel der völligen Gleichstellung von Männern und Frauen in weiteren, kleinen Schritten näherkommen“, betont Heike Bungert.

Kurz-Vita Heike Bungert

Heike Bungert hat in Regensburg, Freiburg und an der University of North Carolina in Chapel Hill Geschichte, Anglistik/Amerikanistik und Romanistik studiert. Sie promovierte 1995 in Tübingen und habilitierte sich 2004 in Köln. An beiden Universitäten war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig, unterbrochen von zwei Jahren Forschungstätigkeit in den USA. Nach Vertretungen in Bremen wurde sie 2008 als Heisenberg-Professorin an die WWU berufen, wo sie die nordamerikanische Geschichte vertritt.

Erfahrung in der akademischen Selbstverwaltung

Auch in der akademischen Selbstverwaltung hat Heike Bungert Erfahrung. Sie war in vielen Berufungskommissionen und Gutachtergremien tätig, sowohl an der WWU als auch deutschlandweit und international. Darüber hinaus wirkte sie in vielen Kommissionen der WWU auf Fachbereichs- und Universitätsebene mit, unter anderem in der Struktur- und Gleichstellungskommission des Fachbereichs Geschichte/Philosophie. Seit 2016 ist Heike Bungert Mitglied im Senat.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster/Win. Sich untereinander zu vernetzen ist gerade für Wissenschaftlerinnen, die im Forschungsbetrieb immer noch deutlich in der Minderheit sind, wichtig. Das Angebot "Wissenschaftlerinnen im Netz (WiN)" soll Wissenschaftlerinnen und Studentinnen der WWU neben allgemeinen Informationen die Möglichkeit bieten, Kontakte zu knüpfen und öffentlich schwer zugängliches Wissen oder Tipps zur wissenschaftlichen…
  • Münster. Belohnung für vollbrachte Leistungen, aber auch Anreiz für künftige Anstrengungen sollen die Universitätspreise sein, die Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles beim Neujahrsempfang am 11. Januar im Schloss zu Münster für das Jahr 2007 verlieh.  Den mit insgesamt 30.000 Euro dotierten Lehrpreis der WWU Münster für 2007 teilen sich der…
  • 18 Studierende aus dem taiwanesischen Taipeh verbringen in den kommenden zwölf Monaten einen Studienaufenthalt an der WWUMünster, um die deutsche Sprache und Kultur kennen zu lernen. Dr. Marianne Ravenstein, Prorektorin für Lehre, Studienreform undstudentische Angelegenheiten, und Koordinatorin Renate Otte vom Lehrgebiet Deutsch als Fremdsprache begrüßten die Gaststudenten.Auf dem Lehrplan stehen…
  • Münster. Mit einem Sektempfang und dem âEurožobligatorischen" Nachwächterrundgang durch Münster wurden kurz vor Ostern die Neuankömmlinge des internationalen Erasmus Mundus Masterstudiengangs "Euro-Geospatial Technologies" in Münster begrüßt. Nach sechs Monaten in Spanien oder Portugal reisten die 20 Studierende an, um am Institut für Geoinformatik der WWU das zweite von drei Semestern…
  • Münster (pm). Der Senat der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat bei seiner öffentlichen Sitzung am 18. April über die Mitglieder des neuen Hochschulrats mit 19 Ja-Stimmen und drei Enthaltungen entschieden. Zuvor hatte ein fünfköpfiges Auswahlgremium, bestehend aus zwei Senatsmitgliedern, zwei Hochschulratsmitgliedern und einem Vertreter des nordrhein-westfälischen Ministeriums für Kultur und…
Follow by Email
RSS