Gleichstellung und Diversity: WWU Münster

WWU erhält Spitzenbewertung für ihre Leistungen in Gleichstellung und Diversity

Die Initiative „TOTAL E-QUALITY Deutschland e.V.“ (TEQ), empfohlen durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, hat die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) zum vierten Mal mit dem „Total-E-Quality“-Prädikat ausgezeichnet. Für ihre Leistungen in Gleichstellung und Diversity bekam die Universität Münster eine Spitzenbewertung.

„An der WWU sind und werden Gleichstellung und Diversity umfassend institutionalisiert“, betont die TEQ-Jury. „Insbesondere überzeugen die im vergangenen Bewerbungszeitraum erfolgten Anstrengungen, Gleichstellungsarbeit auch angesichts der Größe der Universität flächendeckend zu verankern und sie sichtbar zu machen.“ Auch die Angebots- und Maßnahmenvielfalt zu den Themen Chancengerechtigkeit, Gleichstellung und Diversity steche hervor. So schaffe die WWU beispielsweise mit „dem ‚Campus der Religionen‘ einen einzigartigen Ort für interreligiösen Dialog und gelebte Glaubensvielfalt“.

„Chancengerechtigkeit und Diversity sind zentrale strategische Handlungsfelder der WWU. Wir stehen für eine umfassende Kultur der Vielfalt und Chancengerechtigkeit. Schön, dass die WWU für ihre Leistungen so positiv wahrgenommen wird – wir werden den eingeschlagenen Weg konsequent weitergehen“, betont die Prorektorin für strategische Personalentwicklung, Prof. Dr. Maike Tietjens.

Dazu gehöre auch das im Juli verabschiedete „Mission Statement Diversity“ und die Arbeit der neuen Rektoratskommission für Diversity. „Wir haben in den letzten Jahren vor allem in den Bereichen Qualitätsmanagement und Controlling der Gleichstellungsarbeit an der WWU gemeinsam viel erreicht“, ergänzt die WWU-Gleichstellungsbeauftragte Dr. Patricia Göbel. „Die erneute Verleihung des Total-E-Quality-Prädikats bestärkt und motiviert uns, diese Bemühungen fortzusetzen.“

Verwandte Inhalte:

  • Gleichstellung an der WWU Münster von 1908 bis 2021 - Dokumentation erschienenDer 8. März ist Weltfrauentag. Er steht symbolisch für die bestehenden Diskriminierungen, denen Frauen alltäglich ausgesetzt sind, aber auch für die Erfolge, die sie im Laufe der Jahrhunderte erreicht haben. Der Tag zeigt auf, welche Kämpfe noch auszufechten sind und macht gleichzeitig dankbar für das, was andere vor uns für…
  • Vom Beginn des Universums: virtuelle "International Masterclass" für Jugendliche Münster (WWU pm). Im Rahmen einer „International Masterclass“ lädt das Institut für Kernphysik der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster physikinteressierte Schülerinnen und Schüler ab der 10. Klasse zu einem zweitägigen Online-Workshop ein. Zum Hintergrund: Im CERN treffen Blei-Atomkerne mit unvorstellbarer Wucht aufeinander…
  • Münster (WWU).Unter dem Titel "The future is now! - Impulse für eine sozialökologische Wende" geht das „Brotzeitkolloquium“ des Zentrums für Interdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung (ZIN) der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) im Sommersemester 2020 in die fünfte Auflage. Zum Auftakt referiert Soziologin Prof. Dr. Marlyne Sahakian von der Universität Genf am Donnerstag, 30.…
  • Statistikstelle veröffentlicht erstmals Gendermonitoring Münster (SMS) Wer nutzt wie intensiv die Stadtbücherei? Wie ist die Verteilung der Geschlechter in den Fraktionen im Rat? Wie viele Väter nehmen in Münster wie lange Elternzeit? Und wie viele Frauen und Männer haben Führungspositionen in der Verwaltung inne? Das sind nur einige wenige Fragen,…
  • Münster-Wolbeck. Hat Gott eine Krämerseele, zählt er wie ein Buchhalter Sünde und gutes, entscheidet die Schlussabrechnung, ob ein Kind geliebt wird? So sah das Gottesbild aus, mit dem sich Lisa Kötter, Mitgründerin von "Maria 2.0", in ihrer katholischen Erziehung bei der Gewissenserforschung konfrontiert fühlte. Davon handelte ihr Fasten-Impuls, der erste…