Energiekosten im Einzelhandel: kleine Lebensmittelgeschäfte haben größtes Sparpotenzial dena-Studie untersucht Energieverbräuche und zeigt Lösungsansätze

03.03.2016 – Hohe Energiekosten schmälern den Gewinn vieler Einzelhändler. In kleineren Läden und Fachgeschäften der Lebensmittelbranche betragen die jährlichen Energiekosten durchschnittlich rund 74 Euro pro Quadratmeter Verkaufsfläche, wie eine neue Studie des EHI Retail Institutes im Auftrag der Deutschen Energie-Agentur (dena) zeigt. Bei größeren Filialisten und Lebensmittelketten schlagen die Ausgaben für Strom und Wärme dagegen im Schnitt nur mit etwa 57 Euro pro Quadratmeter und Jahr zu Buche.
Die Gründe für den Kostenunterschied sind vielfältig: So investieren große Unternehmen unter anderem häufiger in ein professionelles Energiemanagement. Außerdem profitieren sie von geringeren Kosten für Energieeinkauf und Energieerzeugung. Im klein strukturierten Handel fehlt es dagegen oft an Ressourcen und am nötigen Fachwissen zur systematischen Senkung des Energieverbrauchs. Die Studie zeigt Ansätze, wie die Energieeffizienz in allen Bereichen des Handels weiter verbessert werden kann. Sie ist unter www.zukunft-haus.info/einzelhandelsstudie kostenlos verfügbar.

Besondere Herausforderung energetische Gebäudesanierung

Neben dem Lebensmittel-Segment geht die Studie auch auf den Non-Food-Handel ein. Dieser benötige zwar im Schnitt 60 Prozent weniger Energie als der Lebensmittelhandel, dennoch gebe es auch in Modegeschäften, Buchläden oder Elektronikmärkten noch weitere, nicht ausgeschöpfte Potenziale zur Senkung des Energieverbrauchs. Denn die Mehrzahl der bereits umgesetzten Energiesparmaßnahmen im Handel konzentriere sich stark auf den Stromverbrauch, etwa auf die Beleuchtung oder die produktbezogene Anlagentechnik.
Energetische Sanierungsmaßnahmen an den rund 500.000 vom Handel genutzten Gebäuden wie ein besserer Wärmeschutz oder der Austausch von Heizungsanlagen würden dagegen weitaus seltener umgesetzt. Ein Grund: Viele Einzelhändler haben ihre Verkaufsflächen nur gemietet, Sanierungsmaßnahmen erfordern aber die Zustimmung des Gebäudeeigentümers. Die Studie entwickelt daher Handlungsansätze, wie sich dieses Vermieter-Mieter-Dilemma zugunsten einer besseren Energieeffizienz überwinden ließe.

Zur Studie „Energiemanagement im Handel. Energieeffizienzpotenziale in den Gebäuden des deutschen Einzelhandels“

Die Studie „Energiemanagement im Handel. Energieeffizienzpotenziale in den Gebäuden des deutschen Einzelhandels“ vertieft die Ergebnisse der Vorgängerstudie „Energieeffizienz im Einzelhandel. Analyse des Gebäudebestandes und seiner energetischen Situation“ aus dem Juni 2015. Kooperationspartner der dena sind Danfoss, das EHI Retail Institute, der Handelsverband Deutschland (HDE), der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA), der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), der Mittelstandsverbund (ZGV) und der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW).
Die Studie wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. Weitere Informationen sind unter www.zukunft-haus.info/nichtwohngebaeude verfügbar.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Der Einzelhandel macht mit längeren Ladenöffnungszeiten unterschiedliche Erfahrungen. Der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) berichtet, dass acht Wochen nach der Freigabe des Ladenschlusses in Norddeutschland die meisten Händler wieder zu ihren alten Öffnungszeiten zurückgekehrt seien. „Wir hören von überall her, dass der Kundenstrom nach 19 Uhr sehr stark abebbt", sagte…
  • Münster-Wolbeck/Einzelhandel. Wieviel Platz bleibt noch zwischen Discounter Lidl und Zweifach-Turnhalle des Schulzentrums Wolbeck? Diese Frage kann man sich inzwischen vor Ort beantworten.  Denn während die Lackierei Schröder noch arbeitet, wird dahinter bereits gebaut und die Rückmauer steht. {smoothgallery folder=images/stories/wolbeck/wirtschaft/2009/lidl-bau&sort=asc&timed=true}
  • Münster (SMS) Aldi an der Münsterstraße in Wolbeck möchte erweitern. Vorgesehen ist eine marktübliche Größe, damit die Versorgung der Bevölkerung an diesem zentralen Standort gewährleistet bleiben kann. Vor der Erweiterung ist eine Änderung des Bebauungsplanes „Münsterstraße / Grenkuhlenweg“ erforderlich. Bebauungsplan für Aldi in Wolbeck liegt ab 12. August öffentlich aus…
  • Münster/Handel. Münsters Gewerbetreibende erhalten noch bis zum 22. Januar 2010 Besuch im Auftrag der Stadt: Studierende der Universität erheben Daten zum Einzelhandel und zu Dienstleistungseinrichtungen. Das Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung und Verkehrsplanung aktualisiert damit seine Datenbasis in Abstimmung mit dem Einzelhandelsverband Münsterland und der Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen.Abgefragt werden…
  • Münster/Handel. Am 6. Mai entscheidet der Rat über die beantragten verkaufsoffenen Adventssonntage in Hiltrup und Münster. Die FDP-Fraktion hofft dann auf ein klares Votum für die Chancengleichheit des münsterschen Einzelhandels im Wettbewerb mit konkurrierenden Städten. So sind für 2015 bereits für Dortmund, Düsseldorf, Essen, Recklinghausen oder Bonn vorweihnachtliche offene Sonntage…
Follow by Email
RSS