Batterieforschung: Kooperation zwischen Instituten beschlossen VDE-Institut und MEET beschließen Zusammenarbeit in der Batterieforschung

Zuletzt aktualisiert 6. Januar 2019 (zuerst 18. Mai 2016).

Das VDE-Institut in Offenbach (Hessen) und das Batterieforschungszentrum MEET der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster arbeiten künftig im Bereich der Batterieforschung zusammen. Vertreter beider Einrichtungen unterzeichneten ein entsprechendes „Memorandum of Understanding“. VDE steht für „Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik“, MEET für „Münster Electrochemical Energy Technology“.

VDE-Institut und MEET beschließen Zusammenarbeit in der Batterieforschung

Durch ihre unterschiedlichen Schwerpunkte im Bereich Batterien ergänzen sich die beiden Vertragspartner aus Sicht der Verantwortlichen ideal: Das Batterieforschungszentrum MEET befasst sich mit der Forschung an Batteriematerialien, von der Herstellung über die Testung bis hin zur Funktionsweise im System einer einzelnen Batteriezelle. Das VDE-Institut prüft hingegen vollständige Batterien nach Abschluss der Entwicklung und Produktion der Batterie. Das MEET wiederum kann diese Prüfergebnisse nutzen, um die Batteriematerialien weiter zu verbessern.

Die Kooperation sieht eine Zusammenarbeit in drei Bereichen vor. Neben gemeinsamen Forschungsaktivitäten geht es darum, auf die Expertise und Test-Infrastruktur des Kooperationspartners sinnvoll zurückgreifen zu können. Als dritte Säule der Kooperation sind gemeinsame Informationsveranstaltungen zu den Grundlagen von Batterien, ihrer Herstellung, Anwendung und Sicherheit geplant.

Über das VDE-Institut:

Die vom VDE getragene VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH ist eine national und international akkreditierte Institution auf dem Gebiet der Prüfung und Zertifizierung elektrotechnischer Geräte, Komponenten und Systeme sowie der Begutachtung von Managementsystemen. Geprüft werden Elektroprodukte auf Sicherheit, Gebrauchstauglichkeit und weitere Produkteigenschaften.
Seit 1920 steht das VDE-Zeichen für Sicherheit und Qualität in der Elektro- und Informationstechnik. Kooperationsvereinbarungen in mehr als 50 Ländern stellen sicher, dass die vom VDE durchgeführten Inspektionen international anerkannt werden. Die Zertifikate und Zeichen des VDE werden von Hersteller und Handel als Zugang zu den Weltmärkten verstanden.

Über MEET:

MEET bringt wissenschaftliche Grundlagenforschung und industrielle Anwendungen an einem Ort zusammen. Es arbeitet daher sowohl eng mit anderen wissenschaftlichen Einrichtungen als auch Partnern aus der Industrie sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen zusammen. Die Laboreinrichtung umfasst die Module Funktionsmaterialsynthese, Elektroden- und Zellherstellung, Zelltestung sowie neuerdings das „BaSiL“, ein Labor zur Verbesserung der Sicherheit von Batteriezellen.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Das Batterieforschungszentrum MEET der Universität Münster ist auch in diesem Jahr wieder mit Neuerungen aus der Batteriewelt auf der Hannover-Messe dabei. Vom 4. bis zum 8. April präsentiert das MEET-Team am Gemeinschaftsstand Nordrhein-Westfalen seine aktuelle Forschungstätigkeit zu Lithium-Ionen-Akkus. Ein Fokus liegt dabei auf dem Thema Batterie-Alterung. Erste Einblicke in die…
  • Münster wird vom 25. bis 26. März zum Treffpunkt der internationalen Batteriewelt: Das MEET-Batterieforschungszentrum der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) und das Haus der Technik mit Sitz in Essen richten die Fachtagung "Kraftwerk Batterie – Lösungen für Automobil und Energieversorgung" aus. Mit 60 Vorträgen und über 100 wissenschaftlichen Postern erwartet die Besucher…
  • Hochenergie-Batterien der nächsten Generation sollen die Nachfolge der Lithium-Ionen-Batterie antreten. Doch hat die jetzige Batterietechnik für automobile und stationäre Anwendungen wirklich bald ausgedient? Was können sogenannte Post-Lithium-Ionen-Batteriesysteme leisten? Diesen und weiteren Fragen widmet sich ein neues Forschungsvorhaben, das am Batterieforschungszentrum MEET der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) koordiniert wird. Das Projekt…
  • Besuch der Bundesforschungsministerin im MEET-BatterieforschungszentrumMünster/Batterieforschung. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, besuchte am Mittwoch, 19. Dezember, das Batterieforschungszentrum MEET der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) und das Helmholtz-Institut Münster (HI MS), eine Außenstelle des Forschungszentrums Jülich. Die Ministerin informierte sich über die aktuellen Projekte der Batterieforschungseinrichtungen und tauschte sich mit Vertretern beider Einrichtungen,…
  • NRW-Wissenschaftsministerin informiert sich über Batterieforschung in MünsterBei einem Besuch im Batterieforschungszentrum MEET der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) und Helmholtz-Institut Münster (HI MS) hat die nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen der Batterietechnologie eine "große Zukunft" attestiert. "In Münster entwickelt sich Außergewöhnliches auf diesem Feld - deswegen wird das Land NRW sie weiter nach Kräften unterstützen", betonte sie. Das…
Follow by Email
RSS