TV Wolbeck wächst und beklagt „dramatischen Rückgang bei Kindern und Jugendlichen“

Teilen heißt kümmern!

Münster-Wolbeck. Neben vielen erfreulichen Berichten treiben den Vorstand des TV Wolbeck auch wachsende Probleme um, die Sportfreunden schaden und den Verein Mitglieder kosten.

"Wir wollen aufsteigen!" – die Volleyballer des TV Wolbeck sind selbstbewusst und ihre Landesliga-Herrenmannschaft lädt am Samstag, dem 14. März zum Spiel gegen den USC Münster um 18 Uhr in der Halle Berg Fidel ein. Auch die Basketballer melden sportliche Erfolge – ihre Sportler "fegen" manchen Gegner geradezu vom Platz, etwa mit 146 zu 13 Punkten.

Raumnot schafft Probleme gerade für den Nachwuchs

Doch auch die Berichte aus den Abteilungen durchzogen Probleme. Mitglieder treten aus oder gar nicht erst ein – das Schrumpfen im Altersbereich von sechs bis 20 Jahren liegt teils im zweistelligen Prozentbereich. Und es betrifft gerade die Jüngsten. Denn im Zuge von Übermittagsbetreuung und Ganztagsschule streichen die Schulen Hallenzeiten für den Verein. Das trifft den Kindersport, berichtete Angelika Wittemann. Der Montagstermin der kleinen Aikido-Gruppe kann erst um zwanzig Uhr beginnen – zu spät für die Jüngeren. Etliche Angebote hat der Verein streichen müssen, auch bei "Eltern und Kind", manche Gruppen schwollen an. 212 Kinder im Alter von sechs bis zehn zählt der Verein 2009, zwei Jahre zuvor waren es noch 280. Gewisse Fortschritte gab es bei den Zeiten für die Schwimmer. Ein "saumäßig" entfuhr einem Mitglied, als es um die Sauberkeit im Sanitärbereich des Schulzentrums ging.

Gerade für die Kinder gute Angebote zu machen war ein Hauptmotiv für Winfried Löckener, sein Amt als Vorsitzender zu übernehmen. Nun werde er sich nochmals an die Politik wenden, und denke an öffentlichkeitswirksame Aktionen. Die Hälfte der 1443 Mitglieder seien Kinder.

Weniger gewachsen als möglich

Unter dem Strich hat der Verein mehr Mitglieder gewonnen als verloren, 332 gegenüber 317. Aber es hätten deutlich mehr Mitglieder sein können. Die kann der Verein auch im Bereich der Übungsleiter gebrauchen. Viele lassen sich aus- und weiterbilden, es könnten aber noch mehr sein. Die veränderten Schulzeiten machen sich auch hier bemerkbar.

Entlastung beim Platzangebot durch Haus des Sports erhofft

 

Entlastung beim Platzangebot soll das erweiterte Haus des Sports schaffen. Man sei in Münster nicht der einzige Verein mit Wünschen, weiß Löckener, aber man könne einen besonders hohen Teil an Eigenkapital einbringen. Das und das vereinte Auftreten mit VfL, Wasser und Sport und den ABC-Schützen sei ein Plus. Es sei ein wichtiges Ziel, so Löckener nach dem Bericht des Projektleiters Stefan Langer, dieses Projekt schon 2010 zu beginnen. Der am gleichen Abend tagende Sportausschuss genehmigte jedoch nicht die erhofften 80000 Euro für den Start, berichtete Ratsherr Kurt Pölling.

Arbeit im Verein  auf viele Schulter verteilt

Zufriedenheit zeigte Löckener bei seinem zweiten Ziel: Die Arbeit im Verein sollte sich auf viele Schultern verteilen. Das funktioniere gut. "Es summiert sich nicht mehr alles im Vorstand." So leistet Karl Laermann, Mitglied des  Ehrenrats, viel praktische Arbeit. Arbeit sei noch da: "Wer ein paar Stundenüber hat, ist gerne gesehen", lud Löckener ein.

Einer schied dennoch aus seinem Amt aus: Alexander Schmedding gab das Amt des Sportwarts zugunsten seines Nachwuchses auf. Er nehme gewissermaßen eine "Auszeit". Ihn ersetzt  Lothar Zimmermann.
Die etwa 30 Versammelten entlasteten den Vorstand einstimmig und verabschiedete eine modizierte Satzung. Löckener und Geschäftsführerin Dagmar Hoffmann wurden einstimmig wiedergewählt. Gelegenheit zu wechselseitigem Lob gab es bei der Ehrung von Helga Trillhaas: Sie bekam für 40 Jahre Mitgliedschaft vom 2. Vorsitzenden Henning Westphely ein Ehrenabzeichen mit Lorbeer. Zwölf Jahre habe sie in der Geschäftsstelle gearbeitet und sei beeindruckt von dem seitdem Erreichten, sagte sie.