Stadtmuseum Münster erinnert an Ludwig Windthorst Gründervater der Zentrumspartei war Gegenspieler Bismarcks

Stadtmuseum Münster erinnert an Ludwig Windthorst Gründervater der Zentrumspartei war Gegenspieler Bismarcks
Der Zentrumspolitiker Ludwig Windthorst auf einem zeitgenössischen Portrait.

Münster (SMS) Am 14. März jährt sich der 125. Todestag von Ludwig Windthorst (1812-1891) Aus diesem Anlass zeigt das Stadtmuseum einige Objekte des bedeutenden katholischen Politikers. Windthorst war im Deutschen Reich zum größten Gegenspieler von Reichskanzler Otto von Bismarck aufgestiegen. Der Gründervater der Zentrumspartei und große Parlamentarier wehrte sich während des so genannten Kulturkampfes gegen Gesetze, die den Einfluss und die Rechte der katholischen Kirche beschnitten.
Ab Freitag, 11. März, können Besucherinnen und Besucher in einer Vitrine im Museumsfoyer Objekte aus dieser Zeit sehen. Darunter ist auch eine Brille des Politikers, der in der Nähe von Osnabrück aufwuchs.
Den Namen von Ludwig Windthorst tragen in Deutschland einige Schulen und eine Stiftung. Die Windthorststraße in Münster indes erinnert an einen Namensvetter, an den ehemaligen Oberbürgermeister Karl Windthorst (1836-1900).

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster 1945: Ein Neuanfang ohne Lebensmittel und StromMünster (SM) Nach dem letzten Bombenangriff Ende März 1945 versinkt Münsters Innenstadt in Trümmern. Wenige Tage später erobern alliierte Truppen die Stadt - wie hier amerikanische Soldaten vor der Antoniuskirche Ecke Weseler Straße / Geiststraße. Vom Ende der Nazi-Diktatur und vom Anfang ohne Lebensmittel, Wasser, Strom erzählt die neue Fotoausstellung…
  • Stadtmuseum Münster: Ausstellung zur Nachkriegszeit endetMünster (SMS) Bei der Räumung der Trümmer kam in Münster ab 1946 auch schweres Gerät zum Einsatz. Das Foto zeigt einen Bagger auf dem Domplatz, an dem gerade eine Lok mit Trümmerloren vorbeifährt. Im Hintergrund sind die Lambertikirche und die Häuser Prinzpalmarkt 33 und 36 zu sehen. Wie der Wiederaufbau…
  • Mittwochstreff im Stadtmuseum: Nächte im Luftschutzkeller MünsterMünster (SMS) Beim Mittwochstreff im Stadtmuseum am 14. Oktober erinnert der Kunsthistoriker Dr. Alfred Pohlmann an das Jahr 1940. Vor genau 80 Jahren begann der  Bombenkrieg auf Münster. Fünf Jahre später lag die gesamte Innenstadt Münsters in Schutt und Asche. Der Vortrag „Nächte im Luftschutzkeller“ beginnt um 16.30 Uhr und behandelt…
  • Münster.- Der Alerdinck-Plan von 1636, das Fliegerschaubild von 1928 und der seit 1952 mehrfach neu aufgelegte Bollmann-Plan zeigen die Entwicklung von Münsters Innenstadt aus der Vogelperspektive. In Zusammenarbeit mit dem Bollmann-Bildkarten-Verlag präsentiert das städtische Vermessungs- und Katasteramt die besonders anschaulichen historischen und aktuellen Bildpläne ab Montag, 16. Oktober, bis Freitag,…
  • Bereits während des Zweiten Weltkrieges planten die Nationalsozialisten konkrete Schritte, um ein Ostimperium zu schaffen. Im besetzten Polen, das den Schwerpunkt der „völkischen Flurbereinigung" bildete, schuf man die ersten Grundlagen dafür. Unzählige Wissenschaftler, die in den verschiedensten Disziplinen von der Agrarwissenschaft über die Ökonomie bis zur Rechtswissenschaft durch die Deutsche…
Zum Thema.:  Fahrt zur ökumenischen Bruderschaft von Taize

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
RSS