Kita Lauheide feiert mit Ehemaligen und erinnert an ein dauerhaftes Konzept

Kita Lauheide feiert mit Ehemaligen und erinnert an ein dauerhaftes Konzept
Drei Generation Kita Lauheide und zwei Fabelwesen: Ulrike und Michael Kumfert mit ihrer Tochter Vanessa, zwei von deren Töchtern, Luzie und Karlotta, und weitere Kinder: Lillith, Henrike und Luan. ‬Fotograf:‭ Andreas Hasenkamp, Münster.

Münster-Wolbeck. Seit 1974 gibt es sie nun, die Kita Lauheide. Zeit für ein Fest mit Ehemaligen – auch wenn die Kita inzwischen in Wolbecks Norden umgezogen ist. Da geht es um das Konzept. Das bestätigten am Samstag Ulrike und Michael Kumfert, die ihre Tochter Vanessa damals dort unterbrachten. „Das war eine politische Entscheidung“, sagt Ulrike Kumfert. Es sei darum gegangen, als Eltern selbst mitzugestalten, in vielen Elternabenden, „reihum zuhause“. Und auch, zu  „putzen“, sagt ihr Mann. Auch die „niederen Arbeiten“ seien gleichmäßig zwischen den Geschlechtern aufgeteilt worden.

Ihre Tochter Vanessa schickte später, in Gremmendorf wohnend, alle vier Kinder in die umgezogene Kita Lauheide. Die alte hat sie noch in Erinnerung: „Es war so eine Freiheit“, ein gutes Miteinander, „eine großartige Zeit, ein tolles Gelände“, ein Abhang, Bretterbuden-Bau und Hühnerjagen. Unterscheiden sich die alte und die neue? „Vom Prinzip her ist es ähnlich“, sagt sie und weist auf die Spielgeräte, wo Eltern selbst betoniert und gebastelt haben. Heute sei es weniger ein politisches als ein erzieherisches Konzept. Wichtig ist ihr auch der überschaubare Kreis: 20 Kinder besuchen heute die Kita. Und es sei „keine Hochglanz-Kita, sondern eine Bauernhof-Kita“.

„Jedes Wochenende sind wir da anmarschiert, jeden Samstag war Arbeitseinsatz“, sagt auch Gisela Huppert, die mit ihrem Mann Ludwig und weiteren Eltern 1974 die Kita Lauheide gründeten. In der echten Lauheide, hinter dem Waldfriedhof, im früheren Offiziers-Casino. „Eigentlich fand ich’s gut, und für die Kinder großartig“, resümiert Ulrike Kumfert, „trotz Arbeit und Streit“.
„Spielzeugreduziert“ sei die Kita, sagt Vanessa Kumfert, und die Kinder viel draußen. An diesem Samstag geht es zwischen Hühnern und Ziegen auf eine Wiese, wo die Gäste mit Filz arbeiten können, auch Popcorn wird über einem offenen Feuer gebrutzelt.
Einen zauberhaften Empfang bereiteten den Gästen die stumme, Schabernack treibende Elfe Ana Oesterreich und ihr Kompagnon Mr. Gold, Sebastian Seemann.

Verwandte Inhalte:

  • Münster.- In Handarbeit mit viel Liebe gefertigte Püppchen hat eine  anonyme Spenderin dem Amt für Kinder, Jugendliche und Familien zukommen  lassen.  Dessen Leiterin Anna Pohl: "Dieses Überraschungspaket  ist ein kleines Wunder im Alltag, das die oft schwierigen Momente des  Arbeitsalltages kurz vergessen lässt." Die schönen Handarbeiten erhalten  die Kinder von…
  • Münster/Infektionen. Zur Ferienhalbzeit öffnet manche Kindertagesstätte wieder ihre Türen. Das Gesundheitsamt der Stadt Münster weist deshalb Eltern darauf hin, dass bei der Neuen Grippe die gleichen Regeln gelten wie bei allen Infektionskrankheiten. Hat das Kind Husten, Schnupfen, Halsschmerzen oder gar Fieber gehört es nicht in die Kita, sondern ins Bett…
  • Münster/Ernährung. Die virtuelle Welt des Computers und die sehr reale Welt des Essens und Trinkens haben Münsters Kitakinder erforscht. Ein Workshop "Gesunde Ernährung - neu aufgetischt mit Neuen Medien" brachte die Kinder nicht nur dazu, am Computer einen Salat zusammenzustellen; sie haben auch beim "echten" Gemüse kräftig zugelangt. Die kleinen…
  • Münster (SMS) Eltern, die für ihre Kinder ab 1. August einen Platz in einer Kindertageseinrichtung in Münster suchen und bei der bisherigen Platzvergabe im Kita-Navigator noch nicht berücksichtigt werden konnten, müssen sich keine Sorgen machen, dass sie „vergessen“ werden. Das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien informiert diese Eltern ab…
  • Münster/Kindertagesstätten.  Kinder sortieren, ordnen, messen, vergleichen und sie stellen Fragen. Aufgabe von Erzieherinnen und Erziehern in den Kitas ist es, dieser Lust der Kinder an der Mathematik und den Naturwissenschaften Raum zu geben, denn auch diese Bereiche gehören zum Bildungsauftrag der Kindertageseinrichtungen. Wie Kinder in den Kitas beim Entdecken der…