Versenkt in barocke Virtuosität: Cellist Ludwig Frankmar bezaubert in St. Nikolaus

Münster-Wolbeck. Ein Moment der Stille, er reckt sich, dehnt die Finger, dann gleiten seine Finger ansatzlos in die fünf Saiten.
Ludwig Frankmar spielte am Sonntagabend in St. Nikolaus auf dem Barockcello französische und deutsche Werke des späten 17. und 18. Jahrhunderts. Barockcello – das verspricht besondere Klangfarben, und die hatten etwa 50 Zuhörer in die Kirche gelockt, um aus nächster Nähe – Frankmar spielte im Mittelgang – hören und nicht zuletzt sehen zu können. Ein „Kontrastprogramm“ zum Improvisations-Konzert „Die Orgel rockt“ vom Freitag, wie Kantor Torsten Schwarte zur Begrüßung sagte.

Cellist Ludwig Frankmar bezaubert in St. Nikolaus mit französischen und deutschen Komponisten

Frankmar spielte zunächst aus „Pièces de Violle“ von Antoine Forqueray, neben Marin Marais bedeutendster Gambist am Hofe Ludwigs XIV.: eine gute Wahl, denn Forqueray überrascht mit frischen, ungehörten Ideen. Die dunkle Färbung des Barockcello bringt Frankmar in seinem klaren, transparenten Spiel mit hoher Virtuosität einfühlsam und fein zur Geltung, das gilt auch für die Stücke aus „Pièces á une et á deux violes, premier live“ von Marais, die Stücke für Viola da Gamba senza Basso von Karl Friedrich Abel  und schließlich die Suite Nr. 5 C-Moll (BWV 1011) von J. S. Bach. Das Barock-Cello präsentiert sich hier  als ausgereiftes, vielseitiges Solo-Instrument in den Fingern eines Meisters. Der Kirchenraum steuerte einen passenden Nachklang bei; Frankmar zeigte sich sehr angetan von St. Nikolaus.
Das Publikum dankte es mit starkem Applaus; Frankmar revanchierte sich, da er in einer katholischen Kirche sei, gern mit „katholischer Musik“, nämlich einer Ricercata  von Giovanni Bassano, Instrumentalmusiker an San Marco in Venedig, von 1585. Barocke Musik sei ideal für dieses Instrument, erklärte Frankmar noch, und besonders die Musik der französischen und deutschen Komponisten. Doch Vivaldi spiele er ebenso auf diesem Instrument. Frankmar lebt in Berlin und tritt Solo wie in Ensembles auf.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Zum großen Erlebnis wurde für 80 Sängerinnen und Sänger aus dem Konzert-, dem Madrigal- und dem Universitätschor ein achttägiger Besuch in Münsters Partnerstadt Rishon Le-Zion zu Konzerten mit dem Israel Symphonie Orchestra unter Leitung von dessen Dirigenten Mendi Rodan. Auf dem Programm stand Mahlers 2. Symphonie, die "Auferstehungssymphonie". Anlass war…
  • Münster-Wolbeck. Der letzte Sonntag des Kirchenjahres endete in St. Nikolaus mit einem ungewöhnlichen Konzert mit Streich- und Schlaginstrumenten. Es spielten Benjamin Nachbar, Günther Wiesemann und Konstantin Kramarov als Vertreter des erkrankten Michael Nachbar. So wurde aus dem erwarteten Benmigu-Trio das Bekogu-Trio, wie es Kantor Thorsten Schwarte fasste. Schwarte begrüßte etwa…
  • Denn zum einen hört man selten Werke der Komponisten Jean-Adam Guilain und André Campra. Dabei bietet Guilan, obwohl traditionell in Form und Registrierung, einen ganz eigenen Klangstil. In der "Suite du second ton" bleibt hier das harmonische Aufschwingen in weiten Bögen im Ohr. Die ausdrucksstarke Stimme von Kleine forderte dann…
  • Münster-Wolbeck. Er trägt die schwarze Handwerker-Hose, hat einen Doktor-Titel und spielt ein historisches Tasteninstrument: Dr. Ryszard Moroz gab am Donnerstagabend ein Konzert auf dem Klavichord. Das lockte 30 Zuhörer in das Danzig-Zimmer des Westpreußischen Landesmuseums im Drostenhof in Wolbeck. Er sei kein Virtuose, sagte der freundliche, bescheidene Moroz, der beim…
  • Münster-Amelsbüren. Eine klangvolle Zeit“ wünschte Pfarrer Bernd Haane den Zuhörern in St. Sebastian zum Barock-Konzert am letzten Dienstag anno 2008. Das gehöre schon zur Weihnachts-Oktav dazu, spielte er auf die Regelmäßigkeit an, mit der das Ensemble teils aus der Ferne jedes Jahr anreist. Seit nun zehn Jahren – der Jubiläumstag…
Follow by Email
RSS