Sonderausstellung zu 400 Jahre Kapuziner in Münster im Paulusdom

Sonderausstellung zu 400 Jahre Kapuziner in Münster im Paulusdom
Kapuziner Aus der Serie „Es Sein Lassen“ Nr. 27 - Kiên Hoàng Lê, www.hoangle.de

Münster (pbm). Die Sonderausstellung „Betteln und Verkündigen“ aus Anlass des Jubiläums 400 Jahre Kapuziner in Münster ist ab Sonntag, 16. August, im Kreuzgang des Paulusdoms und in der Domkammer zu sehen. Eröffnet wird sie mit einemau Festakt, der am Samstag, 15. August, ab 16 Uhr in der St. Ägidii-Kirche stattfindet.
Gezeigt werden Zeugnisse aus der wechselvollen Geschichte des bettelnden, predigenden und krankenpflegenden Ordens mit Schätzen aus Archiven und Klöstern, die teils zum ersten Mal in die Öffentlichkeit kommen.

Sonderausstellung zu 400 Jahre Kapuziner in Münster im Paulusdom

Eindrücke des modernen Kapuziner-Lebens vermitteln Fotos aus der Serie „Es Sein Lassen“ des Künstlers Kiên Hoàng Lê und persönliche Statements von Brüdern im Video.

Kapuziner Aus der Serie „Es Sein Lassen“ Nr. 27 - Kiên Hoàng Lê, www.hoangle.de
Kapuziner
Aus der Serie „Es Sein Lassen“ Nr. 27 – Kiên Hoàng Lê, www.hoangle.de

Wie man Kapuziner werden kann, können Besucher spielerisch erfahren. Und aus der weltweiten Missionstätigkeit sind Fotos und Filme aus dem frühen 20. Jahrhundert zu sehen – neben Objekten, in denen christliche Motive etwa in fernöstlichem Stil erscheinen. Das Verhältnis von Mission und Kolonialismus wird ebenso beleuchtet wie die heutige Tätigkeit der Missionare: Sie sind oft diejenigen, die Kulturschätze der Gastgeberländer bewahren und erforschen.

Schau zeigt Ordensregel im Handyformat und andere Klosterschätze

Die Domkammer zeigt parallel historische Bücher aus Kapuziner-Bibliotheken. Das älteste Stück ist eine Handschrift aus der Zeit um 1500 mit einer bewegten Geschichte. Die größte Kuriosität ist wohl ein Buch von der Größe eines Handys – die Ordensregel für die Kuttentasche.
Flankierend zur Sonderausstellung hält Reinhard Feldmann, Leiter des Dezernats Historische Bestände an der Universitäts- und Landesbibliothek Münster einen Vortrag. Sein Thema heißt: „Mit Wort und Bild: Kapuzinermissionen in der Südsee und in China“. Termin dafür ist am Mittwoch, 26. August um 19 Uhr im Kapuzinerkloster (Kapuzinerstraße 27/29, Münster).

Führungen durch die Sonderausstellung zu 400 Jahre Kapuziner in Münster im Paulusdom

Führungen durch die Ausstellung sind nach Vereinbarung möglich. Einen Termin für zwei öffentliche Führungen gibt es aus Anlass der „Langen Nacht der Museen und Galerien“ am Samstag, 5. September um 20 Uhr beginnend im Kreuzgang und in der Domkammer.
Aufgebaut bleibt die Ausstellung  bis Sonntag, 4. Oktober. Zugängig ist sie zu den Öffnungszeiten des Domes; von 8 bis 19 Uhr ist meist auch ein Ansprechpartner dort. Die Bücherausstellung in der Domkammer ist zu deren Öffnungszeiten zwischen 11 und 16 Uhr zu besichtigen. Mehr Informationen zu Ausstellung und Jubiläum gibt es unter www.400-jahre-kapuziner.de.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Engel-Ausstellung im AchatiushausEngelausstellung - die WN berichteten, die Engel-Plastik schaut sich den Bericht auch mal an. Foto: A. Hasenkamp.Engel-Ausstellung im Achatiushaus in Wolbeck. Foto: A. Hasenkamp.
  • Gezeigt werden Arbeiten von Julia Börste und Kirsten de Boer. Engelbert Honkomp appellierte an die Besucher, doch die Faltblätter zu nutzen, die diese und die nächste Ausstellung informieren – und weitere Menschen darauf aufmerksam zu machen. Die Ausstellung   läuft bis zum 27.11.2016 – dann folgt „Kunst im Advent“, wo elf…
  • „zum Auftauen, vielleicht“ – Daniela Schlüter im Dialog mit Attila JózsefMünster (SMS) Das Kulturamt der Stadt präsentiert in der Ausstellung "zum Auftauen, vielleicht" Zeichnungen und Radierungen der Künstlerin Daniela Schlüter. Diese Arbeiten - wie auch die Radierung „Attila II“ (Foto) - sind für die zweisprachige bibliophile Edition "Reinen Herzens" mit poetischen Texten des ungarischen Dichters Attila József (1905 - 1937)…
  • Michael Rickert eröffnet Ausstellung „Im Spiegel des Wassers“Münster-Hiltrup. Zwölf Werke des in Hiltrup lebenden Künstlers Michael Rickert sind seit Mittwoch im Hotel zur Prinzenbrücke zu sehen. Gehängt hat die Werke die Familie Schüssler in ihrem, wie Rickert lobte, „Weniger ist mehr“-Ambiente. „Das ist eine Gemeinschaftsarbeit“, sagt Dirk Schüssler. Und Rickert erklärt die Hängung für gelungen. Seine  Werke …
  • Münster-Angelmodde. Die Wände im Pfarrzentrum von Sankt Bernhard sind voll, der Saal war es auch bei der Vernissage: Der Künstler und Pfarrer Thomas B. Schulz begrüßte am Samstag eine Fülle von Gästen aus der weiteren Umgebung; auch aus Bremen waren Gäste gekommen. Eingeladen hatte Schulz auch die Besucher der gemeinsam…
Follow by Email
RSS