Sommerfest 2008 im Drostenhof

Guten Zuspruch fand ein abwechslungsreiches Programm beim Sommerfest 2008, organisiert wieder vom Förderkreis Drostenhof zu Münster-Wolbeck. Jetzt auch Fotos vom Jongleur und vom Pop-Tanz!

Trommeln, E-Piano, Gitarre und Gesang –  die deutsch-kolumbianische Band „Yamambo“ brachte gleich zu Beginn kolumbianische Energie und Lebensfreude in den Drostenhof. Und einige Gäste tanzten Samba, folgten   der „Einladung zum Tanz“ – was „Yamambo“ ja heißt. So hätte die Gruppe die Wiedertäufer anno 1535 sicher auch ohne Kanonen aus Münster vertrieben, meinte Bezirksvorsteher Markus Lewe. Münsters amtierender Oberbürgermeister hatte ihn gebeten, ihn beim Sommerfest zu vertreten.

{mospagebreak title=Tempeltanz – Weitere Fotos unten &heading=Sommerfest 2008: Einstieg}

Hätte es einen Preis für die größte Eleganz gegeben, die beiden kleinen Tamilen-Mädchen hätten ihn wohl mit ihrem Tempel-Tanz gewonnen.

{smoothgallery folder=images/stories/wolbeck/drostenhof/2008/sommerfest/tamilen-tanz&sort=asc&timed=true}

Dem standen die älteren Mädchen mit ihrem Tanz zu Pop-Musik kaum nach.

{smoothgallery folder=images/stories/wolbeck/drostenhof/2008/sommerfest/tanz-pop&sort=asc&timed=true}

{mospagebreak title=Mal-Wettbewerb}

 Dann ging es zum Malen. Die Kinder ließen sich nicht lange bitten: Dieter Alke, Vorsitzender des Bürgerforums, und Magdalena Oxfort, Kulturreferentin im Westpreußischen Landesmuseum, luden zum Mal-Wettbewerb. Die Kinder ließen sich mit einigen Betreuern gleich in der Eingangshalle oder auch im Rittersaal nieder.

Die Ergebnisse werden im kleinen“ Bilderladen an der Münsterstraße zu sehen sein. Wenn die Kinder sie nicth doch lieber gleich mit nach Hause nahmen.

{smoothgallery folder=images/stories/wolbeck/drostenhof/2008/sommerfest/mal-wettbewerb&sort=asc&timed=true} 

{mospagebreak title=Fotos von Jongleur Langkamp}

Jongleur David Langkamp versprühte Charme und Können, Klein und Groß folgten jeder Bewegung des Jongleurs, der mit der Zunge ebenso flink ist wie mit den Händen.

  {smoothgallery folder=images/stories/wolbeck/drostenhof/2008/sommerfest/jongleur&sort=asc&timed=true} 

 Sehr angetan war auch ein Düsseldorfer: Günther Graf von Brockdorff, seit genau 100 Tagen Vorsitzender der Kulturstiftung Westpreußen war der Einladung Sappoks gern gefolgt. Und er komme gern wieder, wenn ZiBoMo ist, sagte der gelernte Malermeister und Jeck. Und nebenbei lobte er noch den Drostenhof als Museumsheimat.

{mospagebreak title=Jazz}

„Das ist doch verrückt“, meint Gerd Möllering, der mit Graf Merveldt die Tombola-Gewinne betreut. Denn um halb Acht will sich das Los mit dem Hauptgewinn partout nicht einfinden. Auch ein gräflicher Aufruf verhallt. Dabei wollen die Organisatoren den Freiflug über Wolbeck doch gern unters Volk bringen. Die Gäste im noch immer gut gefüllten Hof stört es nicht. Sie lauschen der Jazz-Musik, die mit einer Premiere aufwarten kann. Zum ersten Mal treten die Lehrer der Musikschule mit Magdalena Otto als  Sängerin auf. Sie lässt George „Shearings Lullaby of Birdland“ erklingen. Ein weiterer Höhepunkt eines an Abwechslung reichen Sommerfests.

{smoothgallery folder=images/stories/wolbeck/drostenhof/2008/sommerfest/jazz&sort=asc&timed=true}

{mospagebreak title=Fotos VIPs}

Und wer waren die wichtigsten Leute beim Sommerfest 2008 im Drostenhof?

  {smoothgallery folder=images/stories/wolbeck/drostenhof/2008/sommerfest/vip&sort=asc&timed=true}

(Visited 76 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*