Schulden senken – Bürokratie abbauen – MdB aus Münster fragte Wirtschaft nach Erwartungen

Vor allem Beständigkeit und Glaubwürdigkeit sowie zügiges und  entschlossenes Handeln erwartet Günter Röttgering, geschäftsführender Gesellschafter der Hengst GmbH&Co.KG von einer neuen Bundesregierung: „Alles in den ersten 100 Tagen!"

Vorausgehen müsse eine schonungslose Analyse und drastische Schilderung der Ist-Situation, so der Unternehmer im Gespräch mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Ruprecht Polenz

Der Abgeordnete hatte sich auf seiner Sommertour bei münsterschen Unternehmen nach den Erwartungen der Wirtschaft an eine neue  Bundesregierung erkundigt. „Der Staat muss endlich energisch daran  gehen, die immer drückenderen Schulden abzubauen, sonst macht ihn die  Zinslast vollends handlungsunfähig", so Röttgering, „ und vor allem muss  endlich ernst gemacht werden mit dem Bürokratieabbau." Die immer engmaschigeren Regelungen von Gewerbeaufsicht, Baurecht, Feuerwehr, Arbeitsrecht, Steuerrecht sowie die ausufernden Statistik–Verpflichtungen der Unternehmen erstickten unternehmerische Initiative.

'Weg mit Subventionen und Steuervergünstigungen'

Röttgering: „Außerdem sollten alle Subventionen und Steuervergünstigungen abgeschafft werden. Wenn überhaupt dürften sie nur noch für die Schaffung von industriellen und handwerklichen Arbeitsplätzen eingesetzt werden."

Wichtig ist für Röttgering, dessen Unternehmen Filter herstellt und ca. 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, auch eine Senkung der Lohnnebenkosten. „Die Systeme der sozialen Sicherheit dürfen nicht länger ausschließlich die Arbeitskosten belasten. Wir brauchen eine Entkoppelung von Sozialabgaben und Lohnkosten."

Mehr Mittel für Forschung und Lehre an Hochschulen und für die Schulen

Mehr Mittel wünscht sich Röttgering für Forschung und Lehre an Hochschulen und für die Schulen. Hier wäre er sogar für einen „Sonderbeitrag der Besserverdienenden in Höhe von 10 Milliarden Euro, wenn dieser ausschließlich für Bildung und Forschung eingesetzt würde."

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Endlich Bürokratieabbau – das insbesondere erwartet und erhofft Michael von Bartenwerffer, Sprecher der Geschäftsführung der Winkhaus Holding aus Münster von einer neuen Bundesregierung, wie er gegenüber dem  CDU-Bundestagsabgeordneten Ruprecht Polenz deutlich machte. Das teilt Polenz in einer PR-Serie seiner "Wirtschafts-Sommertour" mit. „Wir wissen als international aufgestelltes Unternehmen deutsche Rechtsstaatlichkeit zu schätzen.…
  • „Die Politik muss durch eine Senkung der Lohnnebenkosten mehr Spielraum  dafür schaffen, dass in der Wirtschaft neue Arbeitsplätze entstehen  können." Dieser Punkt steht für Peter Krause, 1. Geschäftsführer des  Karstadt-Warenhauses in Münster, ganz oben. Auf seiner  Wirtschafts-Sommertour hatte der CDU-Bundestagsabgeordnete Ruprecht  Polenz wissen wollen, welche Erwartungen münstersche Unternehmer an eine …
  • Eine klare Forderung: „Münsters Industrie muss wachsen!" Das ist gleichzeitig das Ziel der Unternehmensinitiative „Industrie in Münster" (HM), die jetzt die Ergebnisse einer neuen Studie zur Bedeutung der Industrie in der Domstadt vorstellte. „Für die Zukunft der Stadt ist es geradezu gefährlich, dass die Industrie in der öffentlichen Wahrnehmung wie…
  • München, Wien, Paris, Prag, Toronto: Die Jentschura International GmbH ist in vielen Metropolen dieser Welt zu Hause. Auf rund 40 Fach- und Publikumsmessen hat das Unternehmen aus Münster im Jahr 2010 Präsenz gezeigt. Hinzu kamen rund 60 Seminare und Vorträge in vielen Ländern dieser Welt. Höhepunkte bildeten unter anderem die…
  • Münster/Westfalen. Mit der Neuansiedlung der Linnemann GmbH & Co. KG, einem Anbieter von Trockenbaustoffen, sind im Gewerbepark Loddenheide fast 50 Prozent der Flächen vermarktet. Firmensitz aus dem Kreis Warendorf nach Münster Das Ahlener Unternehmen, das zur Kette der Metzger-Gruppe gehört, verlagert damit seinen Firmensitz aus dem Kreis Warendorf nach Münster.…
Follow by Email
RSS