Portrait Heidemarie Markenbeck

Teilen heißt kümmern!

Heidemarie MarkenbeckSeit dem 18.04.2007 ist Markenbeck die 1. Vorsitzende des TV Wolbeck von 1962 e.V. Heidemarie Markenbeck wohnt seit 1980 in Wolbeck, wo Tochter und Sohn ihr Abitur machten. Bis zu ihrer Pensionierung war sie im Controlling tätig. „Das eröffnet mir Möglichkeiten, für die früher einfach keine Zeit blieb.“

Mit 60 trat sie dem TV Wolbeck bei und machte im Bereich Fitness mit. „Von Vereinsarbeit habe ich keine Ahnung“, sagte Markenbeck. Sie hofft auf die volle Unterstützung des Vorstandes. Außerdem studiert sie „Bürgerschaftliches Engagement in Wissenschaft und Praxis“ an der Universität Münster.

Sie hat großen Respekt vor der „riesigen Verantwortung“ und zollte Stefan Langer Respekt, als voll Berufstätiger mit Familie so lange durchgehalten zu haben. Mit dem Vorstand, der ihr gleich herzlich gratulierte, war sie sichtlich gut abgestimmt und schon auf „Du“. Dazu lud sie in ihrer ersten Amtshandlung auch alle Mitglieder ein.Der Verein hatte im Dezember mit der Kandidatensuche begonnen.

Als Ende Januar in der Presse vom Personalbedarf des TV zu lesen war, zeigte sie sich interessiert und ließ sich informieren. Als Jutta Wawerzonnek dann fragte, ob sie nicht Vorsitzende werden wollte, brauchte sie erst einmal Bedenkzeit. „Immerhin erfordert die Verantwortung für einen so großen Verein auch einen nicht zu unterschätzenden zeitlichen Aufwand.“Als Herausforderungen nannte Markenbeck den Rückgang öffentlicher Zuschüsse, Hallen-Nutzungsänderungen in Verbindung mit Ganztags-Betreuung in den Schulen, eventuell reduzierte Nutzungszeiten des Schwimmbades sowie die finanzielle Lage der Familien.

Im Blick auf die Zukunft begrüßte Langer, dass mit Markenbeck jemand den Verein leitet, „der nicht diese ‚Vereinsbrille’ auf hat“.