Münster: Leben in den Rieselfeldern

Münster.- Bereits seit seiner Kindheit üben die Rieselfelder auf den münsterschen Fotografen Detlev Behrens eine große Anziehungskraft aus. In der Glashalle des Stadthauses 3, Albersloher Weg 33, stellt er vom 15. Mai bis zum 2. Juni seine Bilder über das Leben in den Rieselfeldern vor. Zu sehen ist die Ausstellung montags bis mittwochs von 8 bis 16 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr. Das teilt das Presse- und Informationsamt der Stadt Münster am 12.05.2006 mit.

Die Rieselfelder sind der größte binnenländische Rast- und Mauserplatz für Wat- und Entenvögel. Auf Grund ihrer Bedeutung für den Vogelzug, aber auch als Brutgebiet gefährdeter Arten wurden sie als europäisches Schutzgebiet und darüber hinaus als Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung zu internationalen Konventionen gemeldet. Die fotografische Hauptarbeit  von Detlev Behrens lässt sich in zwei Themengebiete  unterteilen. Neben dem Europareservat Rieselfelder sind dies die europäische  Natur und insbesondere die botanischen Raritäten seiner Heimat  Westfalen wie  einheimischen Orchideen.

„Durch das Fotografieren kann ich nicht nur das Gesehene festhalten und  zu einem intensiveren Naturerleben gelangen, sondern die kreative Beschäftigung  mit dem jeweiligen Motiv hilft mir auch immer wieder, meine Artenkenntnis und  das Verstehen ökologischer Zusammenhängen zu vertiefen", erklärt Detlev Behrens. Beim Fotografieren legt Behrens besonderen Wert darauf, das fotografierte Objekt  nicht zu gefährden oder zu stören. Die Bilder entstehen daher ausschließlich  von den Wegen aus oder aus den Schutzhütten heraus.

Zum Thema.:  Bürgerpakt für Klimaschutz Münster: Auftaktabend abgesagt

„Ich fotografiere nun seit  fast 20 Jahren auf Diamaterial und seit zwei Jahren digital", erzählt Detlev Behrens. Oft sei es für ihn schwierig zu entscheiden, ob er das Fotografieren von Pflanzen eher  wissenschaftlich betreiben möchte, um alle Details sichtbar  werden zu lassen oder sich auf solche Motive konzentriere, die ästhetisch besonders ansprechend  sind. "Ich verlasse mich dabei einfach auf meine Intuition“, erklärt der Fotograf. Die Schönheiten der Natur bringt Detlev Behrens den Betrachtern seiner Fotografien auch über das Internet näher, unter der Adresse: www.detlevbehrens.de

(Visited 26 times, 1 visits today)
Über Andreas Hasenkamp 6507 Artikel
Journalist, Online-Redakteur und Event-Fotograf in Münster.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*