Kauf einer Neubauwohnung? Unterlagen prüfen (lassen)

Teilen heißt kümmern!

Zuletzt aktualisiert 13. November 2020 (zuerst 12. November 2020).

Zum Kauf einer Neubauwohnung gehört eine Vielzahl an Unterlagen und es stellen sich viele Fragen: Diese Fragen können sollten Fachleute prüfen im Interesse der Kaufinteressenten.

Käufer sollten die Prüfung des Vertragswerks nicht unterschätzen und sich von Experten beraten lassen, rät der Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB), ein Verein aus Berlin.

Eigentumswohnungen im Mehrfamilienhaus: Rechtlich komplexe Bauträgerprojekte

Denn Mehrfamilienhäuser mit Eigentumswohnungen sind äußerst komplexe Bauträgerprojekte: Der Bauträger ist Bauherr sowie Eigentümer des Baugrundstücks und verkauft keine Wohnung, sondern einen Miteigentumsanteil an einem Grundstück, zu dessen Bebauung er sich verpflichtet. Zu den Unterlagen gehören also der Kaufvertrag mit Bauverpflichtung, zudem die Bau- und Leistungsbeschreibung, der Lageplan, die Baupläne und Bauzeichnungen. Vorliegen sollten auch die Teilungserklärung, die Gemeinschaftsordnung und die Abgeschlossenheitsbescheinigung.

Sonderwünsche in Vertrag für den Kauf der Neubauwohnung aufnehmen

Etwaige Sonderwünsche bei der Ausstattung und auch geplante Eigenleistungen sollten die Käufer in den Vertrag aufnehmen und somit notariell beurkunden lassen. So ersparen sie sich potenziellen Ärger auf den letzten Metern vor dem Einziehen. Zudem muss der Bauträgervertrag verbindliche Angaben enthalten zum Fertigstellungstermin oder, wenn dieser zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses nicht angegeben werden kann, zumindest Angaben zum Baubeginn und zur Dauer der Bauausführung. Diese Fragen beim Kauf einer Neubauwohnung müssen rechtlich geklärt sein.