Hilfen für Behinderte: Besuch aus China in der Bezirksregierung Münster

Teilen heißt kümmern!

Münster. Sieben chinesische Verwaltungsexperten aus der Provinz Shaanxi besuchen am Dienstag (20.März 2007) die Bezirksregierung Münster. Die Delegations-Mitglieder möchten sich darüber informieren, welche Hilfen es in Deutschland für behinderte Menschen gibt.

Sie arbeiten in ihrer Heimat in Behörden, die sich mit dem Behindertenschutz beschäftigen. Bereits vor fünf Jahren war eine chinesische Delegation bei der Abteilung "Soziales und Arbeit, Landesversorgungsamt" der Bezirksregierung zu Gast. Die gesammelten Erfahrungen bezeichneten beide Seiten damals als sehr positiv. Das teilt die Bezirksregierung Münster am 20.03.2007 mit.

Chinesisch-Deutscher Verein organisiert Delegations-Reise

Organisiert wird der Aufenthalt vom Chinesisch-Deutschen Verein in Düsseldorf. Er hat den Kontakt zu der nordrhein-westfälischen Versorgungsverwaltung hergestellt, deren elf Versorgungsämter jährlich mehr als 400.000 Feststellungsverfahren nach dem Schwerbehindertenrecht abwickeln. Die Bezirksregierung Münster übt die Aufsicht über die Versorgungsämter in NRW aus. In Nordrhein-Westfalen leben zurzeit rund 2,6 Millionen Menschen mit Behinderungen, davon sind 1,7 Millionen schwerbehindert, mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 Prozent. Die Chinesen werden von Dezernent Theo Keller betreut werden.