Gut acht Hektar Bauland in Wolbeck gekauft

Mehr Wohnraum nach Münsters Modell der "Sozialgerechten Bodennutzung" angestrebt

Münster (SMS). Noch frisch ist die Tinte unter dem Vertrag für den jüngsten Flächenankauf der Stadt Münster: Sie hat nun insgesamt rund 8,5 Hektar Grund und Boden in Wolbeck erworben. Im Bereich „Südlich Berdel“ soll in den nächsten Jahren bezahlbarer Wohnraum entwickelt werden.

Stadt Münster kauft landwirtschaftliche Flächen „Südlich Berdel“

Nach den Ankäufen in den vergangenen Monaten in Handorf, Hiltrup und Nienberge setzt das städtische Amt für Immobilienmanagement seine Vorsorge für den Wohnungsbau im boomenden Münster fort. Auch in Wolbeck wird landwirtschaftlicher Grund und Boden in Bauland umgewandelt. Durch Verhandlungen mit verschiedenen Eigentümern konnte der Flächenerwerb in dieser großen Dimension gelingen.

Mehr Wohnraum für alle Einkommensklassen

Bis zu 500 Menschen werden zwischen Berdel und dem Piepenbach in Einfamilien- und Mehrfamilienhäusern zu erschwinglichen Konditionen leben: Für die Vergabe der Grundstücke gilt Münsters Modell der “Sozialgerechten Bodennutzung”. Das künftige Bauland wird zu familienfreundlichen Bedingungen und für den sozialen Wohnungsbau verkauft.

Bis zur Marktreife setzt die Stadt rund vier bis fünf Jahre an. Zunächst wird das Bebauungsplan-Verfahren gestartet, Erschließung von Straßen und Versorgung schließen an, ehe es an den 1. Spatenstich geht.

Zu Münsters Modell der “Sozialgerechten Bodennutzung”

 

(Visited 36 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*