Georg Kreisler mit Text und Klang vermittelt

Georg Kreisler mit Text und Klang vermittelt
Markus von Hagen mit dem Pianisten Philip Ritter (l.). Foto: A. Hasenkamp.

Münster-Wolbeck. Kaum sind einige Töne gespielt, sitzen die Gäste des Kulturkreises in einem Opernhaus vielleicht den in Wien: in die weite Welt des Schaffens des Kabarettisten und Komponisten Georg Kreisler führten am Donnerstag Markus von Hagen und der Pianist Philipp Ritter ein.

Von Hagen spricht und singt als Chansonnier, Ritter leistet das Klavierspiel. Das musikalische Duo vergisst nicht den Hinweis, dass Georg Kreisler beides in einer Person auf die Bühne brachte: das Klavierspiel und das Singen, „er hat sich ja selbst begleitet“. Kreisler war ein anerkannter Pianist, so von Hagen, und schrieb Opern und Libretti, war ein Kenner der Musikszene und hatte Sinn für xx und auch für Poesie.

Bekannter ist Kreisler sicherlich über seine Texte, in denen häufig hinter heiterer Fassade seelische Abgründe lebendig sind. Surreal sind sie häufig und schwarz, auch wenn sie im Gewand eines heiteren Wiener Liebesliedes daherkommen. Oder skurril wie jenes Lied auf das Mädchen mit den „drei blauen Augen“.

Kunst und Abgrund liegen eng beieinander bei Kreisler. Ritters Tastenspiel bietet feine, atmosphärisch gelungene Präludium zu von Hagen Stimme – das schafft nur ein Duo, das sich sorgsam aufeinander und auf Kreislers Werk abgestimmt hat. Da kann von Hagen schnell den Orchester-Mann an der Triangel vor den Augen der Gäste erscheinen lassen, der einsam und recht selten bei Strauß und Wagner ein entscheidendes Tönchen an seinem nicht stimmbaren Instrument erklingen lässt. Er war einst Pianist, der Triangel-Mann, bis ihn eine Kritik traf.

Das gute Dutzende Gäste im Treff am Turm spendete, als die „Wanderniere“ davongewandert war, reichlich Applaus und dankte Ritter und von Hagen gern auch persönlich.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Buschtrommel (fast) live per Video - Kabarett frei HausMünster. Die "Buschtrommel" als Video: Weil die beiden Buschtrommelnden - Britta von Anklang und Andreas Breiing - derzeit nicht vor ihrem Stammpublikum im Kinderhauser Kap.8 auftreten können, kommen sie nun direkt zu Ihnen nach Hause. Doch keine Sorge, Sie müssen nicht aufräumen. Das Kap.8 liefert in Kooperation mit der Buschtrommel…
  • Südafrika in BüchernMünster-Wolbeck. Ein Tisch in der Gaststätte „An de Steenpaorte“ ist voller Kuchen, ein anderer trägt schon eine Reihe Bücher – Literatur über Südafrika. Und Gregor Lamers hat an diesem Donnerstag noch eine Stofftüte voll von Büchern dabei – aus einigen werde er lesen beim Offenen Themenkreis von Ingrid Brock-Gerhardt, sagt…
  • Münster-Wolbeck. “Hattet ihr den Eindruck, dass ihr sicher ward?“ fragt Bea Nyga in die Runde der gut 40 Teilnehmerinnen ihres Sing-Workshops. „Ich hatte den Eindruck.“ An diesem Samstag im Pfarrheim von St. Nikolaus Wolbeck hat Nyga leichtes Spiel. Der große, lichte Raum lässt den Gesang zum Tragen kommen, dass weiß…
  • Im Waschzettel zu einem der Bücher von Rainer Schepper heißt es: Rainer Schepper, Jahrgang 1927, Verfasser von Monographien aus dem Bereich des Westfälischen, studierte in Hamburg, Dortmund und Münster Germanistik, Pädagogik, Soziologie und Volkskunde. Er nahm in Aufsätzen und Vorträgen kritisch Stellung zu gesellschaftspolitischen Gegenwartsfragen, u. a. zu Gesetz und…
  • Physiologie-Professor Speckmann füllt neugierige Hirne in der Gaststätte „An de Steenpaorte“Münster-Wolbeck. Drei Dutzend und noch einige spät Hineingequetschte Gäste folgten am Donnerstag dem Vortrag „Das Gehirn und sein Auge“ des emeritierten Professors für Neurophysiologie Erwin-Josef Speckmann. Das ist wohl ein Rekord für diesen Raum. „Was ist denn hier los?“, sagte ein spät eintreffender Stammgast des KulturKreises Wolbeck von Ingrid Brock-Gerhardt.…
Follow by Email
RSS