„Europa tanzt inklusiv“ in der „Residenz“ in Hiltrup

Europa tanzt inklusiv in Die Residenz in Hiltrup. Foto: A. Hasenkamp.

Münster-Hiltrup. „Europa tanzt inklusiv“ war Titel und Motto zweier Tage im Tanzsportzentrum von „Die Residenz Münster“. „Europa“ oder die Euregio hieß hier Lublin in Polen, die Niederlande und Deutschland.
Am Samstagnachmittag des zweiten Tages steht noch ein inklusiver Wettbewerb an: das grenzübergreifende Team-Match, mit Teams aus Tänzerinnen mit und ohne Handicap. Aber ein Computerprogramm hinkt hinterher – da ergreift Udo Dumbeck die Initiative und veranstaltet einen Square Dance für alle. Mit Vanessa Zellmann aus Krefeld tanzt er vor, dann geht es „rund“. Dann ruft Petra Mertens auf die Tanzfläche, zum Flashmob. Den hatten 70 Tänzerinnen und Tänzer mit und ohne Handicap schon am Freitag in Münster aufs Parkett bzw. das Pflaster der Stubengasse gelegt. Von Inklusion wird hier nicht geredet, sie wird gelebt.

Workshop zu Inklusion im Sport mit der Stadt Münster

Dem Flashmob folgten Gespräche mit der Stadt Münster. Viele im Sport haben Probleme mit dem Transport. Einen konkreten Wunsch nennt Dr. Doris Mosel-Göbel im Einklang mit Ulrike Leifert-Wagner: Eine Bushaltestelle in der Nähe – bisher müssen die körperbehinderten Tänzerinnen und Tänzer mangels Haltestelle sich bringen lassen.

Siehe zu Inklusion im Tanzsport auch „Active Inclusion in Europe“ führt Partnerstädte in Münster zusammen

Die Residenz Münster Was ist Inklusion? Aktion Mensch

(Visited 17 times, 2 visits today)
Zum Thema.:  Rat und Hilfe für behinderte Frauen - Regelmäßige Sprechstunde im Gesundheitshaus

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*