Gemeinsam spielen: Spielplatz An der Alten Kirche ist „inklusiv“

Gemeinsam spielen: Spielplatz An der Alten Kirche ist „inklusiv“
Zwei der drei Attraktionen für alle Kinder: Netzschaukel und Drehscheibe. Silke Voss-Schomacher investierte mit Tandem e.V. viel Zeit. Foto: A. Hasenkamp.

Münster-Hiltrup. Die meisten merken es kaum, dass da drei neue Geräte sind auf dem Spielplatz An der Alten Kirche. Aber es sind neuartige Geräte – sie können auch Kinder im Rollstuhl nutzen oder nicht sitzfähige Kinder.

Längst war ein Gutachter da, um alles auszuprobieren. Ausgiebig und mehrfach, um nicht zu sagen: Am liebsten dauernd. Es ist der bald achtjährige Eren Karagök, selbst Rollstuhlfahrer. Er hat auch gleich Familie mitgebracht, Cousins etc. Hier kann er mit ihnen vieles gemeinsam machen, was vorher für ihn unmöglich war, sagt seine Mutter, Ciydem Karagök. Zum Beispiel, mit drei weiteren Kindern auf der flachen Netzschaukel zu liegen. Beziehungsweise damit rasant hin und her zu schwingen. Rasant mag er es auch auf der rollstuhlgerechten Drehscheibe. Sehr angetan hat es ihm aber auch der anfahrbare Sand-Tisch, da sei er glücklich. Der hat viel mehr Fläche als ein Eimer Sand, und natürlich fast unendlich viel Sand.

So steuert die Familie jetzt gern den Spielplatz An der Alten Kirche an. Eren verabredet sich dort mit Schul-Kameraden seiner Primus-Schule. So wie andere Familien mit Rollstuhl-Kind auch. Groß sei der Spielplatz, sagt Karagök, gut mit dem Rollstuhl zu befahren. Und er bietet auch Kindern ohne Rollstuhl vieles. Auch Verstecken spielen sei möglich. „Jeder mit seinen Fähigkeiten.“

Vorher hieß es: zugucken, wenn andere Spaß haben. „Das war traurig.“ Es gibt noch einen anderen Spielplatz, an dem er ein Gerät genießt: die Wasser-Sprüher im Südpark. Ansonsten sind Münsters Spielplätze noch nicht inklusiv.

„Das kann ja nicht sein“, war die Ansicht von Silke Voss-Schomacher von der kleinen Frühförderinitiative Tandem e.V., der fünf Kinder-Physiotherapeutinnen vereint. Die haben auch fast 4000 Euro an Spenden gesammelt, und so zur Realisierung der drei Geräte auf dem bestehenden Spielplatz beigetragen.  Die Aktion Mensch half ebenfalls. Sie hat eine Aktion „Stück zum Glück“ für inclusive Spielplätze.

Beim Grünflächenamt der Stadt Münster und der Behinderten-Beauftragten seien sie auf Gegenliebe für das Vorhaben gestoßen. Man muss nur mal auf den Missstand hinweisen, Öffentlichkeit herstellen, meint Voss-Schomacher, dann werde er auch gesehen. 2020 war man sich schon einig, Beschluss und Umsetzung dauerten noch. Seit Juli 2022 ist der Spielplatz in Hiltrup nun inklusiv, er erste öffentliche Spielplatz seiner Art in Münster. Hoffentlich zögen andere Stadtteile nach. „Es geht um Teilhabe.“

Gern sähe Voss-Schomacher eine neue inklusive Spielplatz-Ordnung für Münster, in der inklusive Anteile Pflicht sind. Man solle „Tempo machen“, denn viele dieser Kinder hätten nicht viel Zeit, weil ihre Gesundheit nachlässt.

Spielplatz An der Alten Kirche, Münster-Hiltrup

https://www.fruehfoerderinitiative-hiltrup.de/aktuelles/

Google Maps

https://www.google.com/maps/place/Spielplatz+An+der+Alten+Kirche/@51.904727,7.6258908,14.75z/data=!4m5!3m4!1s0x0:0xc1efbad2417913f!8m2!3d51.9050265!4d7.6322216

https://www.aktion-mensch.de/ueber-uns/kooperationen/stueck-zum-glueck