Empfehlungen für zukünftige Politik der Bundesregierung in Elektromobilität übergebe

Zuletzt aktualisiert 22. März 2016 (zuerst 16. Mai 2011).

Die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) hat heute ihren zweiten Bericht mit Empfehlungen für die zukünftige Politik der Bundesregierung im Bereich Elektromobilität an Bundeskanzlerin Angela Merkel übergeben.

Die NPE-Experten aus Industrie und Wissenschaft trafen sich dazu heute in Berlin mit der Kanzlerin und mit Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler, Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer, Bundesforschungsministerin Annette Schavan und Bundesumweltminister Norbert Röttgen. Mit dabei war auch Prof. Dr. Martin Winter vom MEET-Batterieforschungszentrum der Universität Münster. Der münstersche Chemiker gehört der Arbeitsgruppe „Batterietechnologie“ der NPE an – gemeinsam mit Wissenschaftlern von Fraunhofer-Instituten, der Helmholtz-Gemeinschaft und der RWTH Aachen sowie mit Vertretern der Industrie.

Die NPE spricht der Bundesregierung Empfehlungen für ihre künftige Politik im Bereich Elektromobilität aus. Aus Sicht der Bundesregierung habe es sich als richtig erwiesen, Unternehmen, Verbände, Wissenschaft und gesellschaftliche Akteure an einem Tisch zu versammeln. Dadurch sei es möglich geworden, sich auf einen gemeinsamen Weg zur Einführung der Elektromobilität zu verständigen. Dies teilten die beteiligten Ministerien in einer gemeinsamen Presseerklärung heute (16. Mai) mit. Die Bundesregierung sehe – in Einklang mit der NPE – vor allem bei Forschung und Entwicklung noch großen Bedarf. Sie werde deshalb bis zum Ende der Legislaturperiode eine weitere Milliarde Euro für Forschung und Entwicklung bereitstellen und ihre Anstrengungen in diesem Bereich damit verdoppeln.

Um den Standort Deutschland zum Leitanbieter für Elektromobilität zu entwickeln, schlägt die NPE eine Reihe verschiedener Maßnahmen vor. Dazu gehören unter anderem die Förderung von Forschung und Entwicklung sowie eine Vernetzung in den „Leuchttürmen Batterie, Antriebstechnologie, Leichtbau, Informations- und Kommunikationstechnologie  und Infrastruktur, Recycling und Fahrzeugintegration mit einem Schwerpunkt auf Produktionsforschung auch in Pilotanlagen“, eine „zügige Entwicklung der notwendigen Schlüsseltechnologien“ und eine „Qualifizierung der erforderlichen Fach- und Führungskräfte“. Das Gesamtprojektvolumen der im Rahmen der NPE erarbeiteten Vorhaben für die sogenannte Marktvorbereitungsphase, die bis 2014 laufen soll, betrage rund vier Milliarden Euro. Im Jahr 2020, so die Vision der NPE, soll Deutschland Leitanbieter und Leitmarkt für Elektromobilität sein.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Besuch der Bundesforschungsministerin im MEET-BatterieforschungszentrumMünster/Batterieforschung. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, besuchte am Mittwoch, 19. Dezember, das Batterieforschungszentrum MEET der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) und das Helmholtz-Institut Münster (HI MS), eine Außenstelle des Forschungszentrums Jülich. Die Ministerin informierte sich über die aktuellen Projekte der Batterieforschungseinrichtungen und tauschte sich mit Vertretern beider Einrichtungen,…
  • Neuer Schub für die Spitzenforschung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU): Die Helmholtz-Gemeinschaft hat beschlossen, in Münster ein Institut zu gründen. Das "Helmholtz-Institut Münster" (HI MS) ist eine Kooperation des Forschungszentrums Jülich und der RWTH Aachen mit der Universität Münster. Die Forscher des neuen Instituts wollen elektrochemische Energiespeichersysteme als eine…
  • Am Batterieforschungszentrum MEET der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat am Dienstag, 5. Juli, der Auftakt der Forschungsprojekte "GLANZ" und "STELLA" stattgefunden. Die beiden Verbundvorhaben zielen darauf ab, die Speicherkapazität von elektrochemischer Energie in wiederaufladbaren Batterien zu steigern und somit größere Reichweiten für Elektroautos zu erzielen. Dabei wird auf die Weiterentwicklung…
  • Das VDE-Institut in Offenbach (Hessen) und das Batterieforschungszentrum MEET der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster arbeiten künftig im Bereich der Batterieforschung zusammen. Vertreter beider Einrichtungen unterzeichneten ein entsprechendes "Memorandum of Understanding". VDE steht für "Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik", MEET für "Münster Electrochemical Energy Technology". VDE-Institut und MEET beschließen Zusammenarbeit in…
  • NRW-Wissenschaftsministerin informiert sich über Batterieforschung in MünsterBei einem Besuch im Batterieforschungszentrum MEET der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) und Helmholtz-Institut Münster (HI MS) hat die nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen der Batterietechnologie eine "große Zukunft" attestiert. "In Münster entwickelt sich Außergewöhnliches auf diesem Feld - deswegen wird das Land NRW sie weiter nach Kräften unterstützen", betonte sie. Das…
Follow by Email
RSS