Eiskalt erwischt: Deutsche Stromversorger erhöhen Preise Energiekosten: 137 von 831 Grundanbietern kündigen Steigerungen von 3,5 Prozent an

Berlin (pte017/18.11.2016/12:30) – Deutsche Verbraucher müssen im neuen Jahr mit steigenden Stromkosten rechnen. Neben der EEG-Umlage erhöhen sich auch weitere staatliche Abgaben sowie vielerorts die Netzentgelte. Dadurch steigen die Strompreise von 137 Versorgern durchschnittlich um 3,5 Prozent – örtlich sogar um bis zu 15,2 Prozent. Für eine Familie sind das Mehrkosten von bis zu 189 Euro im Jahr. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Vergleichsportals TopTarif http://toptarif.de .

Im Schnitt 42 Euro mehr

Die durchschnittlichen Strompreise fielen im Jahresverlauf zwar um ein Prozent und im November zahlte eine vierköpfige Familie mit einem Jahresverbrauch von 4.000 Kilowattstunden daher um elf Euro weniger als noch im Januar. Doch zum Jahreswechsel kehren viele Anbieter den Trend um: 137 von 831 Grundversorgern haben Preiserhöhungen von durchschnittlich 3,5 Prozent angekündigt. Dadurch steigt die Stromrechnung der betroffenen Haushalte im Schnitt um 42 Euro. Zugleich wollen 20 Versorger ihre Preise um durchschnittlich zwei Prozent senken. Das entspricht einer Entlastung von rund 23 Euro.

Bis zum 20. November müssen die Stromanbieter bekanntgeben, ob sie zum Jahreswechsel ihre Preise ändern. Alle Versorger, die ihre Preise anheben, müssen ihre Kunden auch auf ihr Sonderkündigungsrecht hinweisen. In der Regel beträgt die Kündigungsfrist zwei Wochen, sodass Verbraucher schnell handeln sollten. „Viele Versorger zögern wohl bis zuletzt, ob sie die gestiegenen Umlagen und Netzkosten an ihre Kunden wirklich weitergeben, daher können noch weitere Versorger mit Preiserhöhungen hinzukommen“, so TopTarif-Chef Arnd Schröder.

Kunden haben große Auswahl

Der Wettbewerb auf dem Strommarkt hat in den vergangenen zehn Jahren stark zugenommen. Verbraucher können heute im Schnitt zwischen 171 Stromanbietern in ihrer Region wählen – vor zehn Jahren waren es nur 26 Versorger. Das führt auch zu einem großen Preisgefälle am Markt. Ein Haushalt mit einem Stromverbrauch von 4.000 Kilowattstunden zahlt aktuell 1.211 Euro im teuren Grundversorgungstarif. Beim günstigsten Anbieter werden pro Jahr nur 741 Euro fällig. Das entspricht einer jährlichen Entlastung von 470 Euro oder 39 Prozent.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster (SMS) Energie- und Rohstoffverbrauch belasten nicht nur Umwelt und Klima. Sie strapazieren vor allem bei steigenden Energiepreisen die Haushaltskasse. Großgeräte im Haushalt, die ständig im Einsatz und älter als acht bis zehn Jahre sind, entpuppen sich zumeist als Stromfresser. Sind es nicht gerade sehr hochwertige Fabrikate lohnt sich eine…
  • Frankfurt/Bonn/Darmstadt (pte/13.08.2008/12:10) - Angesichts der Konjunkturflaute, hoher Inflation und damit verbundener Rezessionsängste sind derzeit 40 Prozent der deutschen Haushalte bereit, ihren bisherigen Stromanbieter den Laufpass zu geben. Einer aktuellen Untersuchung des Beratungsunternehmens Simon - Kucher & Partners http://www.simon-kucher.com nach ist die Wechselbereitschaft bereits heute schon zu spüren. Demnach trennen sich…
  • Zur Advents- und Weihnachtszeit viele Anregungen für nachhaltige Deko- und Geschenkeideen
  • Guter Umsatz – aber es könnten mehr Kunden seinBackwaren sowie Obst und Gemüse sind der Kern von Angelmoddes Wochenmarkt Münster-Angelmodde (agh). Samstag, fünf nach acht: vor dem Bäckereiwagen stehen vier Kunden, vor dem Stand mit Obst und Gemüse zwei. Das ist der Wochenmarkt in Angelmodde-Dorf. Nur von acht bis zwölf Uhr gibt es dann eine Gelegenheit, in diesem…
  • Viele Sparkassen nutzen veraltete Zinsklauseln - Kunden müssen Abkommen genau überprüfen Bonn/Berlin (pte030/02.12.2020/13:30) - Laut der Bonner Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) http://bafin.de verwenden viele Sparkassen bei älteren Prämiensparverträgen falsche Zinsklauseln, um Kunden dadurch weniger Zinsen gutschreiben zu müssen. Einige Klauseln sind laut einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) schon seit 2004…
Follow by Email
RSS