Achatius-Bruderschaft lud zur Bierprobe – Elf Neuaufnahmen begrüßt

Münster-Wolbeck. Das Schützenfest der Achatius-Brüder ist eröffnet: Im Zeichen der Vorfreude auf Umzüge, Vogelschießen, Polonaise und Festbälle  traf sich die Achatius-Bruderschaft am Sonntagnachmittag in der Gaststätte Sültemeyer zur „Bierprobe“. Wird man eines Tages mit den Kollegen der Nikolai-Bruderschaft ein gemeinsames Schützenfest feiern? Ein gemeinsamer Ausschuss mit der Nikolai-Bruderschaft war geplant.

Bierprobe 2007 benennt Ausschuss-Mitglieder

Der Boden war bestellt; schnell und einstimmig benannten die Achatius-Brüder vier Vertreter für den Ausschuss: Willi Osthues, Heinrich Richter, Michael Beitelhoff und Antonius Markfort. Ein weiteres Mitglied ist Pfarrer Dr. Siegfried Kleymann, Präses beider Bruderschaften. Gerald Plenter, König der Nikolai-Brüder, Oberst Ludwig Schwegmann und die ersten und zweiten Scheffer Rainer Schulz und  Norbert Möllers vernahmen es gelassen. Die Nikolai-Brüder werden ihre Vertreter im August bei ihrer Bierprobe bestimmen.

Bruderschafts-Ausschuss berät ergebnisoffen über Fusions-Fragen

Die Abgesandten der Bruderschaften beraten „ergebnisoffen und ohne Weisungen“, betonte Karl-Heinz Schapmann, 1. Scheffer der Achatius-Bruderschaft. Eventuelle Vorschläge werden beiden Bruderschaften zum Entscheid vorgelegt.

„Regeln der Achatius-Bruderschaft Wolbeck“

Den frisch gedruckten „Regeln der Achatius-Bruderschaft Wolbeck“ fehlt eine Seite; wer nicht anwesend war, bekommt sie in den Briefkasten. Freudig und mit etwas Überraschung wurden elf Neuaufnahmen begrüßt: Christoph Roer, Rainer Hell, Martin Feltes, Richard Schu-Schätter, Kurt Pölling, Martin Went, Klaus Kramer, Thomas Wellpott, Johannes Gröger, Ralf Markfort und Stefan Kaulfuß. Schützenkönig Willi Langkamp spendierte ein Fass und ging persönlich mit dem Hut herum, als Schapmann für eine Spende für die Ascheberger Blaskapelle bat. Die Kapelle wird am Donnerstag bei der Prozession zu Fronleichnam aufspielen. Das war nach Erinnerung von Schulz seit seiner Kindheit nicht mehr geschehen.

Der Präses dankte für die Spenden. Er warb mit einer zweiten Besonderheit für die Fronleichnams-Prozession: Sie werde einen besonders reizvollen, historischen Weg nehmen. Eine gewisse Trittsicherheit sei auf dem Weg durch Feld und Flur nötig. Schapmann bat um rege Teilnahmen und das Schmücken des Weges. Das Schützenfest geht am Samstagabend weiter und endet am Dienstag.

(Visited 76 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*