Werse-Fest-Vorbereitung mit Überraschungen

Sendenhorst-Albersloh. Das Werse-Fest 2006 ist auch von Seiten der Kaufleute in trockenen Tüchern. Doch es steht im Schatten von Plänen, von denen die Kaufleute ein Absterben des Ortes Albersloh erwarten. Das wurde beim Treffen der Kaufleute in der Gaststätte Geschermann am Montagabend deutlich.

Claudia Mersmann konnte sich über die starke Beteiligung der Unternehmer beim Treffen freuen und neue Gesichter begrüßen. In der West II bauen Anette Kreysern und Thomas van Ofen eine alte Scheune zur Werkstatt um; die beiden ziehen mit ihrer Raumgestaltung von Senden nach Albersloh. Bis Ende September wollen sie die Arbeit aufnehmen. Gerd König (Fenster Fassaden Service) ist schon seit 2003 in der Ahrenhorst 13 tätig, hat sein Angebot um Fotovoltaik für Dächer erweitert und trat nun gleichfalls der Interessenvereinigung bei. Auch die Neuzugänge beteiligen sich am Albersloher Handwerker & Bauernmarkt am 3. September. Die Raumaufteilung steht Claudia Mersmann noch bevor. Die Nachfrage auch der externen Marktbeschicker ist groß. Schon vor den Sommerferien hatten sich mehr angemeldet als vor zwei Jahren, so Claudia Mersmann. Nun sei zu überlegen, „ob wir uns noch vergrößern“. Rainer Drepper bedauerte, die versprochene Termin-Abstimmung mit dem zeitgleich stattfindenden Dreingau-Fest habe wiederum nicht stattgefunden. Was die Versammlung recht gelassen vermerkte.

Am 2. und 3. September locken der Heimatverein, dessen Anstrengungen bei den Kaufleuten auf großen Respekt stießen, und rund 30 Albersloher Kaufleute mit originellen Angeboten und offenen Geschäften am Sonntag. Spanferkel, Liveband und Kabarett nebst Film gibt es am Samstag. Der Sonntag bietet um 15 Uhr einen Hufschmied, ferner Kindertheater (16 Uhr) und ganztägig Angebote vom Besenbinder über Orgeldreher und Pantomime, Traktoren und Dreschmaschinen sowie ein Kinder-Angebote. Loskäufern winken attraktive Gutscheine, die bei lokalen Anbietern eingelöst werden: Das Geld bleibt im Ort und finanziert die Gewinne.

Bei all der routinierten Planung haben die Albersloher schon eine erste Überraschung bewältigt. Die von den WN gestifteten Plakate kamen unerwartet im Großformat DIN A1. Die Plakatflächen sind allerdings auf A2 beschränkt. Doch ein Albersloher hat bereits für passende Ständer gesorgt. Und 60 A2 Plakate gibt es dann als Dreingabe diese Woche dazu.

Die zweite Überraschung: Binnen zwei Jahren wird sich in Albersloh ein großflächiger Einzelhandel ansiedeln

(Visited 81 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*