Werkstattabend im Kulturbahnhof Hiltrup

Werkstattabend im Kulturbahnhof Hiltrup

Zuletzt aktualisiert 3. Oktober 2016 (zuerst 25. September 2016).

Münster-Hiltrup. Der „Werkstattabend“ des Theaterlabors im Kulturbahnhof Hiltrup steht für einen Rückblick und Ausblick, für Einblick in werdende Stücke und diesmal auch einen Blick auf das Schaffen neuer Schauspieler.
Seinen Abschied gab Claus Becker, Hauptfigur vieler Stücke im Kulturbahnhof   – er beginnt im Oktober  ein Schauspiel-Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Noch einmal gibt er als  verzweifelnder Schauspieler „Feuerbach“ alles im Angesicht des abwesenden Intendanten; noch  einmal fleht der schwerkranke „Osvald“ aus Ipsens „Gespenster“ seine Mutter an, ihm die Überdosis Morphium zu verabreichen, die er sich zusammengespart hat. Beide Monologe waren Elemente seines Vorsprechens in Stuttgart – ein Einblick in das Berufsleben des Schauspielers. Diesen teils entwürdigenden Kampf der Bühnenabhängigen zeigte auch Kathrin Marhoven in einer Szene aus „Heute Abend Lola Blau“. Dass das Theaterlabor auch Gesang auf die Bühne bringen kann, daran erinnerten Petra Grycová als Billiy Holiday und Lea Christiansens als Sängerin. Eher neu im Ensemble sind Ksenija Gumenik und Yasar Michael Kontny, beide zeigten dramatische Szenen aus der Familie; Kontny brachte dazu mit Gitarre ein Lied auf die Bühne. Film kann das Theaterlabor auch – Jörn Knost zeigte seinen mit Theaterlaboranten gedrehten Film „Kitsch“.
Kostproben gab es von den nächsten zwei Stücken: Auf Nachdenklich-Existentielles darf man sich am Wochenende des 7. bis 9. Oktober freuen: Das Theaterlabor bringt Sartres‘ „Geschlossene Gesellschaft“ auf die Bühne – „Die Hölle, das sind die anderen“. Dramatisch heiterer geht es voraussichtlich Anfang Dezember zu, bei der Romantik-Komödie „Eule und Kätzchen“ mit Hund-und-Katze-Charme. Der Stoff werde derzeit neu verfilmt, merkte Otto an.  Und, ach – in NRW gebe es dreißigtausend Schauspi

eler.

Verwandte Inhalte:

  • Münster-Hiltrup. Wenn Schauspieler der Niederdeutschen Bühne eine Lesung zum Thema „Up Reisen gaohn" bieten, dann wird schnell mehr draus als eine reine Lesung. Ein „Programm“ gibt es nicht an diesem Freitagabend im Kulturbahnhof Hiltrup – aber einen „Fahrplan“ mit reichlich Stationen und Begegnungen: Mit Jungs, die beim Aufbruch zu einer…
  • Warten aufs VerreisenMünster-Hiltrup. Verreisen ist schön, und so genießen es zwei Kunstfiguren am Bahnhof Hiltrup. Seit Wochen stehen sie da, bei jedem Wetter. Eine Attraktion. Dumm nur, dass sie auf der falschen Seite stehen. So dürften sie noch manchen Zug verpassen. Zur Freude der Besucher des Kulturbahnhofs. Aber vielleicht stehen sie auch…
  • TUN Arbeitskreis Kunst 1983 zeigt "Drucksachen" im Kulturbahnhof HiltrupMünster-Hiltrup. Das profane Wort „Drucksachen“ ist Titel der neuen Ausstellung im Kulturbahnhof Hiltrup. Am Pfingstmontag eröffnete sie bei einer gut besuchten Vernissage der Künstlergruppe „TUN Arbeitskreis Kunst 83 e.V. Münster“. Arbeitskreis Kunst beschäftigte sich mit kreativen "Drucksachen" Diese „Drucksachen“ sind Kunst, das Drucken eine der zur Vergegenständlichung genutzten Ideen. „Je…
  • 'Der kleine Prinz' im Kulturbahnhof HiltrupMünster-Hiltrup. Die Geschichte vom kleinen Prinzen, der einen Freund sucht: sie zieht immer noch. Etwa 80 Gäste kamen am Donnerstagabend zur Lesung mit Tim Bierbaum in den Kulturbahnhof Hiltrup. Das sei viel, sagte er später erfreut gegenüber den WN, Lesungen sähen sonst eher 30 Gäste. Tim Bierbaum gestaltet szenische Lesung…
  • Im Dialog mit Andrea BocelliMünster-Hiltrup. Etwas Neues über Andrea Bocelli dürfte fast jeder Gast des Abends im Kulturbahnhof mitgenommen haben. "Andrea Bocelli - ein Dialog" mit Christoph Alexander und Markus von Hagen zog etliche Besucher an, ganz voll war es nicht. Markus von Hagen führte mit viel Hintergrundwissen durch das Leben und schöpferische Wirken…