Hiltruper Radfahrer: Einmal hin und einmal zurück, zwei Mal was falsch gemacht

Münster-Hiltrup. Während man im Nachbarort kreative Radtouren entwickelt, legen sich manche Radfahrer in Hiltrup lieber mit der Straßenverkehrsordnung an:  Ein Radfahrer ist heute (2. September) gleich zwei Mal bei der Polizei auf der Marktallee in Münster-Hiltrup aufgefallen.

Der 35-jährige Mann war gegen 17:10 Uhr dort mit dem Fahrrad unterwegs und telefonierte angeregt mit einem Handy. Nach dreimaliger Aufforderung konnte er dann von Beamten des Verkehrsdienstes gestoppt werden. Ziemlich ungehalten zahlte er dann nach entsprechender kontroverser Diskussion das vorgesehene Verwarnungsgeld.

Gegen 17:25 Uhr fuhr er wieder mit dem Rad dort vorbei, dieses Mal aber in entgegengesetzter Richtung. Dieses Mal missachtete er das "Rotlicht" einer Ampel – und wurde prompt von den gleichen Beamten wieder angehalten, die immer noch an gleicher Stelle Verkehrsüberwachung betrieben. Dieses Mal war der 35-Jährige noch ungehaltener, aber nicht über sein Fehlverhalten, sondern dass er schon wieder ein Verwarnungsgeld bezahlen musste.

Bitte gib der Seite ein

Verwandte Inhalte:

  • Münster. Münster und die Fahrräder: Das passt zusammen, das steht für ausgezeichnete Lebensqualität und das lässt Nicht-Münsteraner immer wieder ins Staunen geraten. So sehen es jedenfalls die Mitarbeiter des bekannten Fahrradmagazins "Trekkingbike", die in der aktuellen Ausgabe über die Besonderheiten der Fahrradstadt berichten. Fahrrad: In Münster beliebt für viele Zwecke…
  • Als Fahrradfahrer in falscher Richtung auf dem Radweg zu fahren, ist kein Kavaliersdelikt, sondern ein riskanter Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung. Dennoch hat man dergleichen schon des öfteren in Wolbeck gesehen, besonders in Richtung des Bahnüberganges an der Hiltruper Straße. Und dort ist 2005 bereits ein Mädchen aus eben diesem Grund…
  • Münster.- Fahrradfreundlich ist eine Stadt nicht automatisch, nur weil sie sich so nennt. Zur Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Städte, Gemeinde und Kreise in NRW (AGFS) wird nur zugelassen, wer im Blick auf Freundlichkeit gegenüber dem Fahrrad und dem Radfahrer der Überprüfung durch die Auswahlkommission des Landes standhält. Münster weiter…
  • Münster. Im Jahre 2006 wurden im Stadtgebiet Münster 1.556 Personen bei Verkehrsunfällen verletzt. Der Anteil von Radfahrern lag mit 647 Verletzten besonders hoch. "Daran hat sich leider auch im Jahre 2007 nichts geändert, die Zahlen liegen auf ähnlich hohem Niveau", schrebt die Polizei Münster. "Das Risiko in Münster Opfer eines…
  • Münster. Der schwierigste Teil der Bauarbeiten ist geschafft: Der Verkehr am neugestalteten Ludgeriplatz rollt wieder zweispurig. Damit können die Tiefbauer erst einmal durchatmen. Damit das große Ziel des Umbaus - mehr Sicherheit im Kreisverkehr - auch tatsächlich erreicht wird, sind jetzt die Auto- und Radfahrer gefordert: Sie sollten sich möglichst…
Follow by Email
RSS